Genderfaktor bei der Skibindung

Beim Skifahren verletzen sich Frauen doppelt so oft am Knie wie Männer und ihr vorderes Kreuzband reißt gleich drei Mal so oft. Ein Grund: Die Skibindung ist bei Frauen oft zu fest eingestellt.

Eigentlich ist die Problematik schon länger bekannt. Bei Sportgeschäften und Skiverleihen ist aber noch wenig Bewusstsein dafür vorhanden, sagt der Sportwissenschafter Gerhard Ruedl von der Universität Innsbruck. Das hat auch ein Rundruf von Ö3 bei mehreren Sportgeschäften in Salzburg, Tirol und Vorarlberg gezeigt.

Skilift Zauchensee
BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Die ISO-Norm passt nur für Männer

Das Grundproblem: Die ISO-Norm, nach denen Skibindungen eingestellt werden, passt zwar für Männer aber nicht für Frauen. Ein Beispiel: Eine Frau und ein Mann, beide wiegen 70 Kilo, beide sagen über sich, dass sie schnell fahren. In diesem Fall bekommen die beiden die gleiche Skibindungseinstellung verpasst. Man richtet sich hier nach der sogenannten ISO-Norm für Skibindungen, die aber folgendes ignoriert: Frauen haben generell weniger Muskelmasse und Frauen, die sich selber als schnelle Fahrerinnen einstufen, fahren durchschnittlich um 10 Kilometer pro Stunde langsamer als Männer, die über sich sagen, dass sie schnell fahren. „Diese Faktoren werden in der Bindungseinstellung bisher nicht berücksichtigt. Und dadurch kann es dazu kommen, dass Bindungen bei Stürzen von Frauen weniger schnell auslösen“, sagt Gerhard Ruedl. Und das ist ein häufiger Grund für Verletzungen.

Den Talk mit Thomas Kamenar kannst du hier nachhören:

Skifahrer
Roland Mühlanger / picturedesk.com

Frauen sollten Bindungen weicher einstellen lassen

Deshalb fordert Gerhard Ruedl bei den Skibindungen eine eigene ISO-Norm für Frauen. Und bis es soweit ist, rät er vor allem ungeübten Skifahrerinnen, die Bindung um 15 Prozent weicher einstellen zu lassen. Das ist auch innerhalb der jetzigen ISO-Norm möglich. Sportgeschäfte und Skiverleihe müssen sich übrigens an diese Norm halten; die SkifahrerInnen selbst würden im Fall einer Verletzung riskieren, dass die Versicherung aussteigt, sollte ihre Skibindung nicht nach der ISO-Norm eingestellt sein.

(sase)