James Blunt lächelt

James Blunt, Stockholm, 2014-06- / Zuma / picturedesk.com

James Blunt: „Ich habe viele Leute verletzt“

James Blunt ist nicht nur für seine gefühlvollen Charthits bekannt, sondern auch für seinen feinen Sinn für Ironie. Im Ö3-Wecker erklärt der 43-Jährige, was er mit seinem neuen Album bezwecken will und welche Art Freundschaft ihn mit Ed Sheeran verbindet.

„If you thought 2016 was bad – I’m releasing an album in 2017“, twitterte der Star vergangenen Dezember. Bis heute hat der Blunt allein für diesen Tweet über 300.000 Likes und mehr als 150.000 Retweets kassiert.

Anonyme Fans

Vor ein paar Tagen hat der Brite in den sozialen Medien mit einem witzigen Clip nachgelegt: In dem 60-sekündigen Spot stellt sich ein neues Mitglied in einer Selbsthilfegruppe vor. Doch die Frau bringt ihr „Problem“ einfach nicht über die Lippen - bis sich das prominenteste Mitglied der Runde zu Wort meldet.

Im Lift mit ...?

Auch für einen kleinen Spaß mit Philipp Hansa war James sofort zu haben.

„Ich habe irgendwann beschlossen, soziale Medien vor allem dazu zu nutzen, um mich über mich selber lustig zu machen“, erklärte der Sänger vor kurzem im Interview. „Man macht sich angreifbar, wenn man emotionale Songs schreibt.“

James Blunt im Ö3-Talk:

Mehr als nur Romantiker

Dass er ein Meister der Romantik ist, hält Blunt laut eigener Aussage aber für ein einziges Missverständnis. Das will er mit seinem Ende März erscheinenden Album „Afterlove“ endgültig klar stellen.

Zwei Ö3-Konzerte in Österreich

Auf die "The Afterlove Tour“ dürfen sich österreichischen Fans dann im Herbst freuen. James Blunt kommt Ende Oktober nach Wien und gibt ein weiteres Konzert Anfang November in Salzburg.

Ö3-Konzerte im Überblick

„Ö3-Wecker“ mit Philipp Hansa, 17. März 2017