Roaming in der EU: Nicht ganz (ab)geschafft

Mit 15. Juni - also am Feiertag - geht es also los mit der neuen EU-Regelung zum Handyroaming. Das sollte ja eigentlich ganz abgeschafft werden - es gibt aber dennoch ein paar Einschränkungen.

Erster wichtiger Punkt: Ist Roaming mit meinem Tarif überhaupt möglich?

Vor allem bei neuen, günstigeren Tarifen haben die Anbieter oft Auslands-Roaming überhaupt deaktiviert. Das sollte man also vor dem Urlaub checken, sonst geht dann nicht einmal anrufen oder SMS.

Roaming

APA

Wichtig: Internet-surfen ist nur beschränkt möglich

Je nach Anbieter und Tarif, wird das mobile Internet im EU-Ausland nach einer gewissen Datenmenge gedrosselt oder jedes angefangene weitere Gigabyte verrechnet.

Mann telefoniert am Strand

Frédéric Cirou / PhotoAlto / picturedesk.com

Da können also durchaus noch Kosten entstehen. Normalerweise sollte man vom Anbieter beim Grenzübertritt per Info-SMS die Eckdaten bekommen - aber am besten informiert man sich vor der Reise wie viel von Inlands-Datenpaket auch im EU-Ausland ohne weitere Kosten verbraucht werden kann.

Anrufe von Österreich aus kosten unverändert

Leider ist es ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Anrufe ins EU-Ausland mit der neuen Roamingregelung jetzt billiger werden. Da ändert sich gar nichts.

Insgesamt gilt: Man sollte seinen Tarif unbedingt genau anschauen bevor es innerhalb der EU in den Urlaub geht - von dem hängt es ab wie gratis das neue EU-Roaming wirklich ist.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 14. Juni 2017 (JP)