Frau mit Sonnenbrand

Anthony Devlin / PA / picturedesk.com

Armband gegen Sonnenbrand

UV-Sensor Armbänder zeigen an wann es Zeit ist, sich wieder einzucremen oder aus der Sonne zu gehen. Hautärzte begrüßen das Gadget, weile es das Bewusstsein steigert.

Jeder Sonnenbrand kann ein Schritt Richtung Hautkrebs sein, deshalb ist es besonders wichtig, darauf zu achten, wirklich gut eingecremt zu sein. Oft aber sind wir gerade am Strand abgelenkt, vergessen darauf oder wir schmieren uns nur zu Beginn des Badetages ein.

Um uns daran zu erinnern haben amerikanische Wissenschaftler der Universität aus Southern California UV-Sensor Bändchen entwickelt.

Das System ist einfach:
Die Bänder werden zu Beginn des Badetages angelegt und gleichzeitig mit dem Körper eingecremt, den ganzen Tag lang getragen, egal, ob man duscht, ins Wasser geht, sich im Sand sich wälzt oder beim Fußball schwitzt. Dadurch kann festgestellt werden, wie aktiv der Sonnenschutz am Körper noch vorhanden ist. Ist zu wenig Sonnenschutz vorhanden, verfärbt sich das Bändchen.

Gelb: unbenützt
Orange: mehr Sonnencreme verwenden und einschmieren
Rot: Raus aus der Sonne

Die Bändchen messen sowohl UVA als auch UVB Strahlung und ist für den Hauttyp 1 und 2 (also sehr hell und hell) konzipiert.
Hautärzte begrüßen das Gadget, weil es das Bewusstsein der Menschen für einen gesunden Umgang mit der Sonne steigert. Zu bekommen sind die Bändchen im Drogeriemarkt oder in der Apotheke, vom günstigen Silikonbändchen um wenige Euro bis hin zum Luxusmodell aus Leder inklusive Smartphone-App. (Gabriela Euler-Rolle)

„Hitradio Ö3 am Feiertag“ mit Thomas Kamenar, 15. Juni 2017