Weltherrschaft

ORF

Verschwörungstheorien zum Selbermachen

Ein Baukasten für Verschwörungstheorien: „Die Weltherrschaft“ ist ein satirisches Web-Projekt. Der spielerische Zugang zeigt die Methoden und Mechanismen von Verschwörungstheorien.

Die Mondlandung, ranghohe Politiker als repitilähnliche Wesen, Geheimbünde und gezielte Attentate auf berühmte Personen. Verschwörungstheorien - von kurios bis gefährlich - tauchen immer wieder im Netz auf. Im Spannungsfeld von Social Media und Globalisierung erleben Verschwörungstheorien eine „digitale Renaissance“.

Weltherrschaft

ORF

Vier Bausteine

Mit nur vier Klicks entsteht spielerisch eine Verschwörungstheorie. Meist sind die Theorien aus demselben Muster gestrickt: Es sei beweisbar, dass eine Gruppe von Verschwörern versuche, auf hinterhältige Weise, mit einer bestimmten Methode ein gemeinsames Ziel - die Weltherrschaft - zu erreichen.
Mit dieser Methode entstehen auch die Videos auf der Homepage von „Die Weltherrschaft“.

Die Verschwörer:

Ob nur eine Person oder eine Gruppe: Die Verschwörer schmieden konspirativ einen klaren Plan mit meist bösartige Absichten. In dem Projekt können die Userinnen und User aus vier Verschwörergruppen auswählen: Hauskatzen, Zahnärzte, Clowns und Schlagerstars.

Das Ziel:

Die Ziele der Verschwörer kreisen um Macht, Kontrolle oder Geld. Dabei schrecken sie nicht davor zurück, die Freiheit und des Einzelnen einzuschränken und bestimmte Strukturen zu erzwingen. Die Ziele, der Verschwörergruppen im Onlineprojekt sind : Reduktion der Weltbevölkerung, persönliche Bereicherung, Abschaffung der Demokratie oder der dritte Weltkrieg.

Die Methode:

Gezielte Attentate, biologische Kampfstoffe, Gedankenkontrolle, Hypnose, Entführungen und Doppelgänger, sogar Kriege. Die Methode macht die Verschwörungstheorie interessant und einzigartig. Im Onlineangebot stehen drei Klassiker zur Auswahl: Manipulation der Medien, biologische / technische Mittel sowie die Unterwanderung von Machtstrukturen.

Der Beweis:

Die Beweise fußen oft auf historischen Parallelen, ähnlichen Vorzeichen oder Quellen mit fragwürdigem Hintergrund. Die User/innen des Onlineangebots können aus den Bausteinen geheime Studie, offizielles Schweigen, historische Beispiele oder eliminierte Zeugen auswählen.

Verbreiten und Verbinden

Aus den vier Bausteinen generiert die Web-App ein satirisches Video mit passendem Beweis. Jede Userin und jeder User kann das Video anschließend im Internet teilen.
„Die Weltherrschaft“ macht die Mechanismen von Verschwörungstheorien erlebbar. Das Projekt zeigt, wie Theorien entstehen und verbreitet werden. Gleichzeitig könne das Projekt auch verbinden, erklärt Michael Lenzinger, einer der kreativen Köpfe hinter dem Projekt:

„Wenn sich jetzt die Video von unserer Web-App über die sozialen Medien verteilen, entstehen da vielleicht auch Gespräche zwischen Verschwörungsgegnern und Verschwörungsfans, die jetzt vielleicht nicht nur von Hass und Hetze getrieben sind, sondern man spricht normal miteinander.“

Und wer steckt hinter dem Projekt?

„Die Weltherrschaft“ ist eine transmediale Koproduktion von ORF, SRF, BR und ARTE. Zur Homepage

(Julia Wötzinger)

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 19. Juni 2017