Austro-Neuvorstellung: Good Vibes von Nathan Trent

Vier Monate nach seiner Teilnahme beim Eurovision Song Contest in Kiew meldet sich Nathan Trent nun mit einer neuen Single zurück. Gut gelaunt wie immer.

Das Leben danach

Dass man ihn jetzt auf der Straße anspricht und um Selfies bittet, findet er lustig. Die Teilnahme beim Song Contest hat sich für Nathan Trent auf jeden Fall ausgezahlt. Vorher war der Innsbrucker Singer/Songwriter ein kompletter No-Name, jetzt kennt man ihn. Aber natürlich musste dringend neue Musik her. „Ich habe mir da selbst am meisten Druck gemacht“, sagt er, weil er keinen Schnellschuss, sondern einen würdigen Nachfolgesong zu „Running on Air“, mit dem er im Finale in Kiew immerhin den 16. Platz geschafft hat, raushauen wollte.

Hör auf die Stimme

Hoch oben in den Lüften, am Flug von Holland nach Italien, hat ihn dann zum Glück völlig unverhofft ein Muse geküsst. „Es war original so, als ob mir jemand ins Ohr gesungen hätte“, lacht Nathan Trent. Also hat er die Idee schnell in sein Smartphone rein gesungen und das Gerüst mit der fertigen Akkordfolge dann Zuhause vier Wochen lang bearbeitet. „Good Vibes ist genau der richtige Song zur richtigen Zeit, weil da jetzt mit der gebührenden Distanz all die positiven Erfahrungen vom Song Contest einfließen.“

Nathan Trent

Michi Heininger / Hitradio Ö3

Steckbrief Nathan Trent

Ed Sheeran tanzt

Der Anfang des Songs klingt ein bisschen nach Ed Sheeran. Dann setzen die Beats ein. Für elektronische Musik hatte Nathan Trent ja immer schon ein Faible, - „Running on Air war ja eigentlich ziemlich untypisch für meinen Sound“ -, jetzt liegt er damit natürlich voll im Trend. Weitere Songs sollen heuer noch folgen, das Album dann 2018. Sein nächstes Ziel: eine eigene Band, damit er auch größere Gigs spielen kann. Verständlich, wenn man schon einmal vor mehr als hundert Millionen Zuschauern aufgetreten ist.

(Clemens Stadlbauer)

Clemens Stadlbauer präsentiert die Rot-Weiß-Rot-Hits

Song Contest
Clemens Stadlbauer

Milenko Badzic

Ö3-Musikredakteur Clemens Stadlbauer wuchs in Linz auf und studierte Theaterwissenschaft und Publizistik in Wien und Los Angeles. Nach seiner Zeit bei Radio CD, der Wiener Stadtzeitschrift „City“ und dem Monatsmagazin „Wiener“ wechselte er zu Hitradio Ö3, wo er seit Jahren als Musikjournalist tätig ist. Neben seiner Arbeit bei Ö3 hat er fünf Bücher veröffentlicht, darunter den Bestseller „Quotenkiller“. Stadlbauer ist verheiratet und Vater einer Tochter.

„Ö3 Austro-Charts“ mit Verena Kicker, 5. Oktober 2017 (CS)