Frau sonnt sich

GARO / Phanie / picturedesk.com

Vitamin D: Was es kann und warum wir es brauchen

Derzeit haben wir einen der trübsten November seit langem. In Salzburg hat es zum Beispiel erst 30 Sonnenstunden gegeben. Da heißt es dann auch oft, dass wir in dieser Zeit zu wenig Vitamin D abbekommen. Aber wozu brauchen wir Vitamin D eigentlich und was kann es? Und ist das alles nur ein Hype?

Wir haben drei Fragen und drei Antworten zu Vitamin D für dich:

1) Was kann Vitamin D eigentlich?

Fakt ist, Vitamin D stärkt auf jeden Fall die Knochen und die Muskeln. Es gibt zahlreiche Studien darüber und darüber herrscht allgemeiner medizinischer Konsens.

Sonnenaufgang im Frühling

Christian Bodlaj / ChromOrange / picturedesk.com

Aber um Vitamin D ist in den letzten Jahren ein regelrechter Hype entstanden und es wird ihm auch alles mögliche nachgesagt: zum Beispiel, dass es vor Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen schützt. „Dafür gibt es keine klaren Beweise,“ sagt Prof. Anton Luger, Chef der Endokrinologie am AKH Wien. „Vitamin D ist also kein Wundermittel.“

Mann sonnt sich in der Sonne, im Auto.

Pixabay

2) Jeder 2. Österreicher hat in den Wintermonaten zu wenig Vitamin D. Aber wie merke ich das?

Bei einem leichten Mangel gibt es eigentlich keine Symptome. Man wird nicht krank, aber langfristig ist es schädlich für Muskel und Knochen. Wer seine Werte also wissen will, kann einen Bluttest beim Hausarzt machen.

Frau sonnt sich bei offenem Fenster

VOISIN / Phanie / picturedesk.com

Das sogenannte Sonnenvitamin wird überigens zu einem Großteil in der Haut produziert – durch Sonneneinstrahlung. Heißt also: je weniger Sonne, wie jetzt gerade, desto weniger Vitamin D. Genau genommen ist Vitamin D auch kein Vitamin, sondern ein Hormon.

3) Kann ich Vitamin D auch über die Nahrung aufnehmen?

Grundsätzlich ja, aber wir nehmen Vitamin D nur über einen sehr kleinen Teil über die Nahrung auf. Um die Wochendosis zu erreichen, müssten wir 60 Eidotter, 1,5kg Tunfisch oder 1 kg Schwammerl pro Woche essen.

Eier

Pixabay

Daher der Tipp: 20 Minuten täglich das Gesicht und die Hände in die Sonne bringen. Das reicht meist. Wer trotzdem einen Mangel hat, kann Vitamin D zuführen, mittels Tropfen oder Tabletten. „Hier nur dringend auf den Tagesbedarf von 800 Einheiten achten,“ so Endokrinologe Prof. Anton Luger. Je mehr, desto besser – das gilt bei Vitamin D nicht.

Ö3-Wecker mit Robert Kratky, 21. November 2017 (DR)