Frau beim Joggen im Winter

Karl Thomas / allOver / picturedesk.com

So gelingen deine Neujahrsvorsätze doch noch

Rauchen aufhören, mehr sporteln, abnehmen - egal, was du 2018 angehen willst, Hauptsache du startest in den ersten 72 Stunden nach dem Jahreswechsel damit. Warum und welche Mentaltricks du noch kennen musst!

Ö3-Reporter Martin Krachler hat gemeinsam mit Mentalcoach Regina Swoboda drei Geheimnisse, wie das mit deinen Neujahrsvorsätzen wirklich klappt!

Die goldene 72/21-Regel

Eine, wenn nicht die beliebteste und erprobteste Regel aus dem Mentalcoaching:

  • Wer in den ersten 72 Stunden mit seinem Vorsatz anfängt, hat am ehesten Chance auf Erfolg. 72 Stunden nach dem Jahreswechsel ist es biologisch gesehen nämlich so wahrscheinlich wie kaum sonst unterm Jahr , dass du deinen inneren Schweinehund auch wirklich besiegen.
    Grund dafür sind unsere Hormone, die in dieser Zeit besonders in Aufbruchsstimmung sind.
  • Wenn du es noch dazu schaffst, denen Vorsatz mindestens 21 Tage lang konsequent durchzuhalten, dann solltest du es geschafft haben! - So lange dauert es nämlich mindestens, bis sich unser Gehirn umprogrammiert hat und wir uns auf eine neue Gewohnheit eingestellt haben!

Wortschatz überarbeiten

Du glaubst gar nicht, wie deine Wortwahl beim Sprechen dein Unterbewusstsein sein beeinflusst!

Dein unterbewusstes Ich arbeitet am liebsten mit Bildern. Wenn du hier also „rauchen“ liest, denkst du wohl sofort an eine brennende Zigarette. Siehst du?

Daher raus mit den Laster-Wörtern aus deinem Wortschatz, denn sprichst du vom Rauchen, denkst du auch sofort wieder ans Rauchen!

Verbanne den Konjunktiv

Gib doch zu: „Ich sollte, ich müsste“ ist eigentlich die größte Selbstlüge.

Du sagst dir damit indirekt, dass das Ziel a) entweder viel zu hoch gesteckt ist oder b) nicht von deinem tiefsten Ich kommt. Damit stehst du dir selbst im Weg und wirst eher nur bescheidenen Erfolg haben.

Steck dir also herausfordernde, aber nicht überfordernde Ziele für 2018!

Der Ö3-Wecker mit Philipp Hansa, 03. Jänner 2018

(Martin Krachler)