Weiblicher Lehrling in einer Lehrwerkstätte

Caro / picturedesk.com

So checkst du dir deine perfekte Lehrstelle

Es ist eine der schwersten Entscheidungen überhaupt - was für einen Job will ich machen? Rund 30.00 Schülerinnen und Schüler entscheiden sich in Österreich jedes Jahr für eine Lehre - so und da soll man sich dann mit 15/16 Jahren entscheiden: Welcher Beruf passt zu mir? Wir helfen dir, damit du deine Traum-Lehrstelle bekommst.

198 verschiedene Lehrberufe gibt es in Österreich - die Auswahl ist also riesig. Im Ö3-Wecker haben wir mit Robert Frasch ein paar Tipps für dich gesammelt, wie du die Lehrstellensuche angehst. Er ist der Gründer von Lehrlingspower.at und berät in ganz Europa Unternehmen, aber auch Jugendliche beim Thema Lehre.

Die TOP Plattformen vom Lehrlingsexperten

Mittlerweile findet man zu jedem Lehrberuf eine Menge Infos im Internet. Schau doch mal auf folgenden Seiten vorbei und check die unterschiedlichen Möglichkeiten:

Whatchado
Lehrstellenportal
Schoolgames
Lehrberufinfo
Lehrlings.TV

Elektrotechniker bei der Arbeit

Caro / picturedesk.com

Das solltest du beim Lehrstellen-Check beachten

Noch bevor man die erste Bewerbung schreibt gilt: „Du bist nicht zu dumm für eine Schule und musst deshalb eine Lehre machen.“ Das solltest du dir bewusst machen! Vor allem in den Köpfen von vielen Eltern ist das noch so drinnen, meint Robert Frasch. Dast ist aber natürlich Blödsinn. Die Lehre ist ein Einstieg ins Berufsleben, wie jeder andere auch - es ist DEIN WEG!

1) Stärken erkennen und aktiv informieren
Mach dir bewusst: Was würde es bedeuten, weiter zur Schule zu gehen? Kannst du dir das vorstellen, oder ist eine Lehre eher was für dich? Das funktioniert natürlich nur, wenn du dich auch aktiv informiert hast. Was mache ich als Tischler/Friseurin/Maurer/Bankkauffrau etc. Wie schaut mein Aufgabenbereich aus? Ist das etwas, das ich mir für mich vorstellen kann? Kenne ich jemanden, der bereits in diesem Beruf arbeitet? Kann ich Gespräche mit Freunden/Verwandten führen, die schon Erfahrungen haben?

Hobelspäne

Caro / picturedesk.com

2) Nicht das machen, was alle anderen Freunde machen
Die beliebtesten Lehrberufe in Österreich sind bei Mädchen: Einzelhandel, Bürokauffrau und Friseurin. Bei den Burschen: Metalltechnik, Elektrotechnik und Kraftfahrzeugtechnik. Sich für einen Lehrberuf zu entscheiden, nur weil Freunde aus der Klasse das auch machen, ist der falsche Weg. Erstens: Wenn sich viele Jugendliche dafür interessieren, ist die Chance auf Job/Lehrstelle geringer. Außerdem kannst du nur etwas wirklich gut machen, das auch dich persönlich wirklich interesiert.

3) Bei der Bewerbung herausstechen
Qualität vor Quantität - 100 wahllose Bewerbungen zu verschicken, ist nicht zielführend und frustriert nur. Mindestens bei 90 wirst du keine Antwort oder eine Absage bekommen. Steche mit deiner Bewerbung heraus! Robert Frasch rät zum Beispiel ein kurzes Selfievideo zur Bewerbung zu geben, damit fällt man definitiv auf.

4) Fragen stellen und Interesse zeigen
Beim Bewerbungsgespräch selbst kannst oder sollst du sogar aktiv Fragen stellen! Wie schaut der Tagesablauf im Betrieb aus? In welche Arbeitsprozesse bist du integriert? So bekommst du ein reales Arbeitsbild. Du kannst auch direkt nach einem Schnuppertag oder einer Führung im Unternehmen fragen. Legt man sich da drei Fragen zurecht, hat man schon mal mehr Interesse gezeigt, als 99 Prozent der Mitbewerber.

Lehrlinge

Caro / picturedesk.com

Wenn du schon eine Lehrstelle hast

Du bist zum Beispiel schon ein Jahr in der Lehre und kommst drauf, der Beruf/der Ausbildungsbetrieb passt mir nicht. Auch hier ist es wichtig, gleich aktiv auf den Ausbildner zuzugehen, so Lehrlingsexperte Robert Frasch:
„Gute Ausbildner werden ein Ohr für dich haben. Das Unternehmen hat ja selbst auch nichts davon, wenn du unzufrieden bist - oder noch 2 Jahre in der Lehre bist, obwohl es nicht das Richtige für dich ist.“

Trotzdem rät Frasch: Nicht gleich immer die Flinte ins Korn werfen. Es scheint nicht immer die Sonne. Wenn ich in der Tischlerlehre gelegentlich die Werkstatt auskehren muss, ist das okay. Wenn du jeden Tag das Auto vom Chef waschen musst, ist es nicht mehr okay. Auch hier gibt es Stellen, die dir in so einem Fall weiterhelfen:
Die Arbeiterkammer oder Gewerkschaft sind hier die richtige Anlaufstelle.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 07. Jänner 2018 (MH)