telefonierende Frau mit Smartphone / Handy

Patrick Pierre / Unsplash.com

Polizei warnt vor Betrug mit falscher Notrufnummer

In den vergangenen Tagen gibt es immer mehr Anzeigen wegen einer neuen Art des Telefonbetrugs. Die Betrügerinnen oder Betrüger rufen an, sagen sie wären von der Polizei und wollen dann Geld ergaunern.

Die Anrufer sprechen Deutsch und verwenden oft auch technische Tricks damit am Display des Telefons auch die Nummer der Polizei (meist +430133) aufscheint.

Dann geben Sie meist vor gegen eine internationale Tätergruppe zu ermitteln und behaupten herausgefunden zu haben, dass die Kriminellen auch planen würden bei den Angerufenen einzubrechen. Die Fake-PolizistInnen geben vor, helfen zu wollen. Im Auge haben sie allerdings nur Kontodaten, Wertgegenstände, Schließfächer oder ähnliches.

Die Polizei rät: Nicht abheben

Die Opfer werden bei den Telefonaten auch massiv beeinflusst über alles Stillschweigen zu bewahren, auch gegenüber anderen Polizeibeamten und Bankbediensteten.

Die Tipps der Polizei
• Gar nicht erst auf ein Gespräch einlassen: Sofort auflegen

• Von der Telefonnummer am Display nicht täuschen lassen. Die Polizei ruft nie von der Polizeinotrufnummer 133 an!

• Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge am Telefon bitten

• Geben Sie niemals vertrauliche Informationen – insbesondere persönliche und finanzielle Verhältnisse an Unbekannte weiter, auch wenn sie behaupten Mitarbeiter offizieller Stellen zu sein.

• Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen auch wenn sie behaupten Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter von Behörden zu sein.

• Melden Sie verdächtige Vorfälle der nächsten Polizeidienststelle unter Telefonnummer 059133