Netta, Gewinnerin des ESC 2018

Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

ESC: Israel holt Sieg, Österreich auf Platz 3

Netta aus Israel hat den 63. Eurovision Song Contest gewonnen. Mit 529 Punkten holt sie sich den Titel in der Altice Arena in Portugals Hauptstadt Lissabon. Cesár Sampson kommt mit 342 Punkten und seinem Lied „Nobody But You“ auf den sensationellen dritten Platz.

Netta ist mit „Toy“ Nachfolgerin von Vorjahressieger Salvador Sobral, der 2017 mit „Amar Pelos Dois“ in Kiew triumphiert hat. Das Stockerl zwischen Israel und Österreich komplettiert Zypern mit Eleni Foureira und „Fuego“. Sie erreicht 436 Punkte.

Österreichs ESC-Starter Cesár Sampson schafft es aufs Stockerl und zwar auf den sensationellen dritten Platz. Die Jury hat ihn sogar auf den ersten Platz gewählt. Erst durch die Publikumswertung, die durch Tele- und App-Voting zustande gekommen ist, rutscht Österreich in der Reihung etwas nach unten. Sehr viel ändert sich trotzdem nicht, denn Österreich schafft mit Cesár Sampson den hervorragenden dritten Platz.

die österreichische Delegation beim ESC 2018

Clemens Stadlbauer / Hitradio Ö3

esc Finale

Vyacheslav Prokofyev / Tass / picturedesk.com

Die österreichische Delegation während der Punktevergabe.

Beim Jury-Voting haben Großbritannien, Rumänien, Belgien, Estland, Bulgarien, Israel, Polen und Litauen Cesár Sampson zwölf Punkte gegeben.

ESC Finale Cesar Sampson

Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

Cesár Sampson feiert seinen Erfolg.

Deutschland erreicht den vierten Platz

Auf dem vierten Platz hinter Österreich landen nur mit zwei Punkten weniger unsere Nachbarn aus Deutschland mit Michel Schulte und seinem berührenden Song „You let me walk alone“. Dahinter sind Italien, die Tschechische Republik, Schweden und Estland.
Schlusslicht ist Portugal.

Unerwartete Unterbrechung

Für Aufregung hat ein Zwischenfall bei der Performance von SuRie für Großbritannien gesorgt. Ein Mann hat es an den Securities vorbei geschafft, der Sängerin das Mikrofon aus der Hand gerissen und politische Statements in die Menge gerufen. Sofort ist er von der Bühne abgeführt worden. Die Teilnehmerin aus Großbritannien hat sich allerdings trotz des Angebots gegen einen erneuten Auftritt entschieden.

Cesár Sampson nach dem ESC Finale

Roman Zach-Kiesling

Einer der ersten Gratulanten nach der Show war Ö3-Reporter Clemens Stadlbauer.

Ö3-Reporter Clemens Stadlbauer berichtet aus Lissabon

(APA/Jana Petrik)