Erster Wienmarathon aka Frühlingsmarathon

ORF

Erster Frühlingsmarathon in Wien 1984

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Am 25. März 1984, also heute vor genau vor genau 38 Jahren ist ganz Österreich im Lauffieber. Der damalige Unterrichts- und Kunstminister Helmut Zilk eröffnet in Wien den allerersten City-Marathon, der damals noch „Frühlingsmarathon-Wien“ heißt. 794 Läufer und immerhin 25 Läuferinnen treten an, knapp 150.000 Fans schauen zu, als der Tiroler Gerhard Hartmann zwar nicht gewinnt, aber sich seinen persönlichen Traum erfüllt und immerhin österreichischen Rekord aufstellt. Ö3 ist natürlich dabei.

„Die Beteiligung übertrifft alle Erwartungen. 1.137 Marathonläufer warteten auf den Startschuss vor dem Wiener Rathaus. Und immerhin 796 erreichen nach 42.195 Metern das Ziel auf dem Heldenplatz. Und 2.500 Ausdauernde haben sich vorgenommen, den sogenannten Volkslauf über 15 Kilometer zu bewältigen. Sie haben nur eine Runde über Ringstraße, Kai, Praterstraße, Praterhauptallee und zurück über den Ring zu bewältigen. Das Rennen trägt den Namen Frühjahrsmarathon zurecht, wenn auch im Prater noch nicht die Bäume blühen."

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

„Die Marathonläufer haben drei Runden zurückzulegen. Die Rennläufer unter ihnen geben sich schnell zu erkennen. Gerhard Hartmann mit der Startnummer 10 aus Reutte in Tirol, weiß, welches Tempo er mitgehen kann. Er versucht gar nicht, das Anfangstempo einiger Läufer aus Äthiopien und Tansania mitzuhalten. Hartmann bleibt in einer starken Gruppe mit drei Polen, dem Amerikaner Hunter, einem Belgier und einem Schweden. Rund 100.000 Zuschauer finden sich entlang der Strecke ein. Die organisatorischen Schwierigkeiten sind von den Veranstaltern ausgezeichnet gelöst. Und das ist die schnellste Läuferin, Renate Kieninger aus Sindelfingen in Deutschland. Sie beendet den Marathon in zwei Stunden, 47 Minuten auf Platz 75. Beste Österreicherin ist die Salzburgerin Monika Nasskau, die ebenfalls unter drei Stunden bleibt. Der Pole Antoni Niemczak gewinnt mit einer ausgezeichneten Zeit von zwei Stunden, 12 Minuten, 17 Sekunden bei den Herren. Der Tiroler Gerhard Hartmann wird dafür die nächsten 3 Jahre in Folge als erster die Ziellinie passieren.“

.

Am 25. März 2001 erfüllt sich ein ganz anderer Traum für viele Menschen. Der Traum vom vereinten Europa ohne echte Staatsgrenzen wie in den USA inklusive freiem Warenaustausch ohne Zoll. Heute vor genau 21 Jahren wird das gemeinsame Europa tatsächlich ein Stück größer. Das Schengener Abkommen, Österreich ist übrigens schon seit 1. Dezember 1997 dabei, tritt für fünf weitere Länder, Dänemark, Finnland, Schweden, Island und Norwegen in Kraft. Was das bedeutet, hören von Innenminister Ernst Strasser im Ö3-Journal.

„Wenn alles glatt geht, dann rückt heute wieder Europa ein Stückchen näher zusammen und ab Ende März dann ein freier Personenverkehr, der ungehindertes Reisen auch in die nordischen Länder möglich macht.“

.

Schau Zurück: Die Ö3-Zeitreise vom 24. März 2022:
Größte Öltankerkatastrophe der USA

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Norb in Venice
Norbert Ivanek
Ö3-Redakteur Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch knapp 55 Jahre Ö3-Archiv und findet Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3-Greatst Hits“ mit Andi Knoll, 25. März 2022 (NI)