Plakat "WiFi - Jetzt Zukunft gewinnen!"

Hitradio Ö3

enthält Produktplatzierung

Last call – heute noch mitmachen!!

Ö3 schenkt euch 100 Weiterbildungen von den WIFIs der Wirtschaftskammern Österreichs!

Die letzten Monate brachten einiges an Veränderung mit sich – ganz generell, bei vielen gab es aber auch Veränderungen im beruflichen Bereich. Manchmal ist oder war dies durchaus gewollt, manchmal ergaben sich Änderungen oder Stopps auch unfreiwillig.
Was zuerst negativ scheint, stellt sich aber oft auch als positive „Fügung“ heraus. Sehr oft stellt Veränderung nämlich eine Riesen-Chance dar, das Leben zu verbessern bzw. zu optimieren.

Bis 1. Oktober mitmachen und Zukunft gewinnen!

Vielleicht hast auch du dir besonders in den letzten Wochen und Monaten die Frage gestellt, ob das, was du gerade beruflich machst, auch das ist, was dich glücklich macht. Du bist dir nicht sicher, ob du einen als „sicher“ eingestuften Job verlassen sollst, um einer neuen Passion nachzugehen? Jetzt ist die Zeit da, um langgehegte Träume tatsächlich auszuleben und zu verwirklichen.

WIFI

WIFI

Warum nicht einfach aktiv werden und zB. eine neue Ausbildung machen, eine Sprache lernen, berufsbegleitend Matura machen oder ganz einfach in einem ganz anderen Bereich Fuß fassen?
Früher Verkäuferin, jetzt Schweißerin. Früher Lehrling, jetzt auch Berufs-Maturant. Von der Bürokauffrau zur Heilmasseurin. Warum nicht?
Die Zeiten ändern sich – du dich auch!!

Es gibt so viele Gründe, an die Zukunft zu denken. Wir finden, es ist jetzt genau an der Zeit, damit zu beginnen. Daher haben wir folgendes Angebot für dich:

Ö3 schenkt dir eine von 100 Weiterbildungen von den WIFIs der Wirtschaftskammern Österreichs

(= 1x Bildungs-Gutschein im Wert von 333 Euro)

MITMACHEN & ZUKUNFT GEWINNEN

Teilnahmebedingungen

Zitat Paulo Coelho

Hitradio Ö3

Sie alle haben bereits an ihre Zukunft geglaubt, dazugelernt und sich verändert bzw. tun es aktuell! Das kannst DU auch! Mach es!

Daniela R.

Privat

Daniela R.

Daniela R. aus Kärnten

Die Kärntnerin absolvierte bereits die Ausbildung, um sich mit dem kreativen Handwerk des Tätowierens selbständig zu machen.
Dank dieser kann sie nun einer beruflichen Tätigkeit nachgehen, die sie mit Freude erfüllt. „Es ist nicht nur die Vorbereitungszeit, in der man sich mit dem Kundenwunsch auseinandersetzt, nicht nur die Recherche und die Kreation der zeichnerischen Vorlage. Vor allem aber ist es die Arbeit mit den Kunden, die mir sehr viel Spaß macht“, sagt sie. Das Vertrauen, welches sie als Tattoo-Artistin von Kunden bekomme, sei zugleich Ansporn, um alles perfekt zu machen.

Daniel F.

Picture People

Daniel F.

Daniel F. aus Niederösterreich

Der Niederösterreicher ist auf gutem Weg, die Berufsmatura durchzuziehen. Als Jugendlicher waren ihm Lernen und Disziplin nicht so wichtig. Er sagt von sich: „Als Jugendlicher hatte ich noch andere Ansichten. Wenn ich nochmal jung wäre, würde ich gleich eine Lehre mit Matura machen. Dabei lernt man es, selbstständig zu arbeiten und muss auch nicht auf die Matura verzichten. Meiner Meinung nach ist man so fürs zukünftige Leben viel besser aufgestellt, als wenn man eine Fachschule macht.“


Tina L.

Birgit Machtinger

Tina L.

Tina L. aus dem Burgenland

Die Mutter von drei Kindern hat sich in der Karenzzeit entschieden, den Lehrgang „Fremdenführer“ zu machen. Die jüngste Tochter, Greta, war da gerade knapp drei Monate alt, und somit hat Tina ihre Tochter zum Unterricht mitgebracht. Trotz Corona, Online-Unterricht, Kursverschiebungen und der schlechten Perspektive als Fremdenführerin hat sie mittlerweile die Befähigungsprüfung abgelegt und arbeitet als Fremdenführerin in Eisenstadt.



Daniela Thaler

www.daniela-thaler.at

Daniela T.

Daniela T. aus Salzburg

Die Salzburgerin hat sich berufsbegleitend weitergebildet und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Ihr Credo: „Wenn das Herz für etwas schlägt, ist man auch erfolgreich!"
Das Wichtigste für sie ist, dass man seinen Beruf gerne und von Herzen macht. "Die Leute merken das, ob jemand mit dem Herz dabei ist oder 08/15 irgendwas herunterknattert. Ich möchte, dass meine Kunden spüren, dass es mich freut. Wenn ich einmal spüre, dass kein guter Tag zum Massieren ist, sage ich auch Termine ab. Jeder soll die beste Massage bekommen.“


PS: Kleine Anmerkung sei uns gestattet, man muss nicht Daniel/Daniela heißen, um erfolgreich zu sein ;-)