Eine Hochzeitstafel

Pixabay

Zwischen Mama und Papa entscheiden?

Am Samstag diskutieren Tina Ritschl und Philipp Bergsmann mit dem ganzen Land und lösen die Dilemmas der Ö3-Gemeinde.

1. Dilemma (Laura, 23)

“Wir haben uns deswegen schon zu viel anhören müssen... Es geht um das Thema Kinder kriegen. Mein Mann (25) und ich (23) sind seit einem Jahr verheiratet. Bald ziehen wir in unser gemeinsames Haus. Aber: wir wollen keine Kinder. Die Gesellschaft verurteilt uns deswegen. Entweder kommen Sprüche wie ‚Das kommt schon noch!‘ oder sogar Beleidigungen, dass wir aufgrund dessen kein Recht hätten zu leben. Ich würde mich gerne sterilisieren lassen und mein Mann eine Vasektomie durchführen lassen. Er darf sofort. Nur ich muss bis 25 warten und habe selbst dann keine Chance darauf, da ‚es ja noch kommen könnte‘. Ich musste mir sogar anhören, dass ich eben mit den falschen Mann verheiratet wäre. Aber ich wollte noch NIE Kinder. Es passt nicht in mein Leben. Ich möchte ohne Geldsorgen leben müssen, meine Zeit selber einteilen können und nicht auf meinen Job verzichten. Ich arbeite in einem Schichtbetrieb, wo ich einige Tage durcharbeiten muss. Auch unsere Spontanität wäre dann futsch. Urlaubsreisen, die eher gefährlich sind, könnten wir auch nicht mehr machen. Was sagt Österreich dazu? MÜSSEN Frauen kinder kriegen, damit sie was wert sind?"

2. Dilemma (Martin, 45)

"Liebes Team, ich spiele mit zehn Leuten hobbymäßig in einer Beachvolleyballmannschaft. In unserer Mitte gibt es allerdings einen Spieler, der wirklich schlecht ist. Wir alle machen Fortschritte und werden insgesamt immer besser. Dieser eine Spieler allerdings macht so gut wie keinen Fortschritt. Es hapert nach wie vor schwer an der Technik und auch am Spielverständnis. Bzgl. beidem dürfte er auch sehr ‚beratungsresistent‘ sein. Das Einzige, was man ihm nicht vorwerfen kann ist sein Ehrgeiz. Mittlerweile sind alle schon ziemlich genervt. Es ist schwierig mit ihm in einem Team zu spielen und es leidet das ganze Spiel darunter. Jetzt ist es soweit, dass sich sogar schon „Gegenbewegungen" gebildet haben. Sprich: er wird zb. angeflunkert, dass es an einem Termin bereits genug Leute gibt. Oder: wir haben mittlerweile eine zweite Whatsapp Gruppe, wo er nicht Teil ist. Da machen wir uns dann Spieltermine aus. Beides halte ich persönlich für nicht zufriedenstellend. Das Dilemma: Sollen wir mit ihm reden? Wenn ja wie? Keiner will ihn verletzen! Oder sollen wir nichts sagen, aber dann ‚leiden‘ eben alle anderen darunter, weil kein schöner Spielfluss zusammenkommen kann?“

Beachvolleyball

Pixabay

3. Dilemma (Amanda, 29)

„Mein Freund und ich heiraten am 29.2.2020. Meine Eltern sind geschieden. Mein Vater sagt, er kommt nicht zur Hochzeit, wenn meine Mutter kommt. Meine Mutter sagt, ihr wäre es egal - sie würde auch zu unserer Hochzeit kommen, auch wenn mein Vater dabei ist. Sie sagt auch: wenn ich mich entscheiden muss, dann ist sie mir nicht böse, wenn ich mich für den Papa entscheide. Die Situation ist sehr schwierig für mich, ich will auf keinen der beiden verzichten. Was soll ich tun?“

Und was sagst du dazu? Schick uns deine Meinung schon #jetzt als WhatsApp-Sprachnachricht

Schick dein Dilemma an Tina und Philipp

"Frag das ganze Land"-Podcast

Hitradio Ö3

Der „Frag das ganze Land“-Podcast

xml
iTunes
Spotify









„Frag das ganze Land“ mit Tina Ritschl und Philipp Bergsmann, 22. Februar 2020