Mädelsabend mit Männerbeteiligung

freepik.com

Ist ein Mädlsabend mit fremden Männern okay?

Diesen Samstag diskutieren Gabi Hiller und Philipp Hansa wieder mit dem ganzen Land.

1. Dilemma (Thomas, 39)

"Meine Frau war mit ihren Freundinnen Wandern, und sie haben auf einer Hütte übernachtet. Sie haben dabei eine Gruppe von Männern kennengelernt, mit denen sie auch Telefonnummern ausgetauscht und eine eigene Whatsapp-Gruppe gegründet haben. Sie hat mir zwar erzählt, dass sie es lustig hatten, jedoch die Frage, ob sie Telefonnummer ausgetauscht haben, verneint. Auf die Whatsapp-Gruppe bin ich gestoßen, als ich ihr Handy neu aufgesetzt habe. Sie hat zwar auf mein Drängen die Gruppe verlassen, jedoch schreiben ihre zwei Freundinnen noch immer mit den Männern. Für nächste Woche war eigentlich ausgemacht, dass sie wieder einen Mädelsabend machen. Erst nach mehrmaligem Nachfragen hat sie zugegeben, dass ihre Freundinnen dabei in Betracht gezogen haben, dass sie sich da wieder mit den neuen Bekanntschaften treffen. Ist es wirklich engstirnig, wenn ich unter diesen Umständen sage, dass ich nicht möchte, dass sie weiterhin derartige Mädelsabende macht? Alle Beteiligten sind eigentlich in fixen Beziehungen.

2. Dilemma (Dariusz, 35)

„Meine Freundin und ich sind seit einem Jahr zusammen. Die Beziehung läuft eigentlich gut, bis auf das Thema Gleichberechtigung. Wir teilen unsere gemeinsamen Ausgaben 50/50, ausgenommen die Rechnungen in Bars/Restaurants - da erwartet sie, dass ich JEDERZEIT ALLES bezahle, weil ich der Mann bin und es sich so gehört. Sie kommt aus einer eher traditionellen Familie und hat ihr Leben größtenteils in ihrem Dorf verbracht. In ihrer Firma hat sie sich hochgearbeitet und verdient mehr als ich. Dafür bewundere ich sie. Ich bin in einem weltoffenen, liberalen Milieu aufgewachsen, habe international studiert und gearbeitet und halte die Gleichberechtigung von Frauen für einen wichtigen Teil des 21. Jahrhunderts. Leider will sie nicht hören, dass manche Traditionen historisch daraus stammen, dass Frauen oft kein eigenes Geld hatten/haben durften. Meine Kompromissvorschläge, z.B. mal einladen, mal getrennt bezahlen, lehnt sie leider ab. Also, verdiene ich sie nur dann, wenn ich all ihre Drinks bezahle? Ich finde, es klingt nach einem Kindergarten und ich fühle mich schon langsam erniedrigt. Bei meinen vorigen Freundinnen war dies nie ein Thema. Natürlich geht es dabei nicht um die Beträge an sich, sondern vor allem ums Prinzip (und im Endeffekt auch um unsere moderne Gesellschaft, oder?). Was denkt denn Österreich?“

Und was sagst du dazu? Schick uns deine Meinung schon #jetzt als WhatsApp-Sprachnachricht.

Schick dein Dilemma an Gabi und Philipp

„Frag das Ganze Land“ mit Gabi Hiller und Philipp Hansa, 27. Juli 2019