Woodstock

The Image Works / Visum / picturedesk.com

Live & Unplugged - Die Playlist

Der 15. August ist genau der Tag, an dem sich das Woodstock-Festival zum 50. mal jährt. Daher ist das Motto dieses Ö3-Musikfeiertags: " 50 Jahre Woodstock - mit den besten Live & Unplugged Songs aller Zeiten". Am Donnerstag wird Ö3 zur größten Festival-Bühne des Landes. Mit dabei sind unter anderem Richie Havens, Jimi Hendrix oder Joe Cocker.

Die Playlists zum Nachlesen:

9 - 10 Uhr
10 - 11 Uhr
11 - 12 Uhr
12 - 13 Uhr
13 - 14 Uhr
14 - 15 Uhr
15 - 16 Uhr
16 - 17 Uhr
17 - 18 Uhr
18 - 19 Uhr

Woodstock Wissen To Go

Das Woodstock Festival dauerte 3 Tage - von Freitag 17:07 Uhr bis Montagvormittag 11:10 Uhr.
Insgesamt 32 Bands und Künstler traten auf. Bob Dylan war übrigens NICHT darunter!
Die Eintrittskarte im Vorverkauf kostete 8 Dollar pro Tag…ein wahres Schnäppchen aus heutiger Sicht.
Das Festival wurde gestürmt und noch am ersten Tag wurden die kompletten Vorräte von 500.000 Hamburger und Hot Dogs vertilgt.
54 Krankenschwestern und Ärzte versorgten 6000 Patienten.
Leider gab es auch 3 Tote. Eines der Opfer wurde im Schlaf von einem Traktor überrollt.
Dafür gab es auch 2 Woodstock Babys und 450 Kühe verirrten sich auf das Festivalgelände. Diese wurden von Besuchern sogar gemolken, um an Milch zu kommen.
600 Toiletten gab es immerhin. Klingt nach viel, aber wenn man umrechnet: eine für 800 Personen klingt weniger prickelnd. Die Aufräumarbeiten nach Woodstock dauerten 5 Tage!

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Woodstock

AP / picturedesk.com

Woodstock fand nicht in Woodstock statt

Ursprünglich war Woodstock natürlich schon in Woodstock geplant. Zwei Hippie-Freunde wollten dort ein Tonstudio einrichten, weil sich Bob Dylan und Janis Joplin in der Gegend niedergelassen hatten. Ein kleines Eröffnungskonzert sollte das ganze finanzieren.

Ein Milchbauer aus Bethel – einem Örtchen 100 km westlich von Woodstock – rettete den Veranstaltern schließlich den Hintern. Ein Monat vor dem Termin vermietete er ihnen eine Wiese. Aus dem Nichts und nur mit viel Improvisation wurde nun das Festival aus dem Boden gestampft. Sogar der Eröffnungsact war improvisiert, weil die eigentlichen Starter aufgrund des riesigen Chaos nicht da waren. Also eröffnete Richie Havens am 15. August um 17:07 Uhr das Woodstock Festival - in Bethel.

Woodstock wird zum Gratis-Konzert

Bereits zwei Tage vor Beginn überschwemmen Menschenmassen das Gelände des Woodstock-Festivals. Es gibt zwar ein paar Zäune, aber noch kein einziges Kassenhäuschen irgendwo. Trotzdem zeigten die Besucher zu Beginn brav ihre Eintrittskarten her, aber es dauerte nicht lang, bis die lächerlichen Absperrungen überrannt wurden. Abendkasse gab es keine mehr. Die Veranstalter haben keine Wahl und verkünden:
Das Konzert ist ab sofort gratis!

Woodstock

The Image Works / Visum / picturedesk.com

Woodstock - Die Versorgung & Verpflegung

Wenn Du zu einer gemütlichen Gartenparty ein paar Freunde einlädst und plötzlich die halbe Stadt vor deiner Türe steht, dann hast Du ein Problem. So auch die Organisatoren vom Woodstock-Festival, die plötzlich eine halbe Million Hippies versorgen müssen.

Die hoffnungslos verstopften Straßen verhindern Nachschublieferungen und schon am ersten Tag gehen die Vorräte zu Neige. Das Gelände wird zum Katastrophengebiet erklärt und damit wird ausgerechnet die Armee zum großen Helfer für die Love&Peace Community. Sie fliegt mit Armeehubschraubern Lebensmittel und Medikamente ein.

Janis Joplin am Woodstock

Janis Joplins Stern ging bereits zwei Jahre vor Woodstock beim Monterey Pop-Festival auf. Ihre Erscheinung und die einzigartige Stimme machte sie schnell zur Ikone der Hippie-Kommune.

Woodstock war dann aber auch für sie eine ganz neue Dimension. Ihrer neuen „Kozmic Blues Band“ hatte sie noch gesagt, dass es ein ganz normales Konzert sei. Beim Anflug im Helikopter sah sie nun die halbe Million Menschen auf dem Areal und sie machte sich fast in die Hose. Die folgenden 10 Stunden Wartezeit vor ihrem Auftritt verbrachte sie mit Drogen und massenweise Alkohol um ihre Angst zu betäuben.

Janis Joplin

Interfoto / picturedesk.com

In der Morgendämmerung war sie dann endlich an der Reihe. In einem blitzblauen Outfit begeisterte sie die Menge, obwohl sie sich selbst kaum auf den Beinen halten konnte. Trotzdem erkundigte sie sich fast fürsorglich, ob eh alle haben, was sie brauchen.

Das einzige, was die Menge verlangte, ist eine Zugabe ihres Idols. Janis Joplin war am Höhepunkt ihrer kurzen aber intensiven Karriere. Ein Jahr später ist sie tot. Sie wurde nur 27 Jahre alt.

MEGA FAIL von Iron Butterfly

Insgesamt treten 32 Acts beim Woodstock-Festival auf. Für viele ist Woodstock der Höhepunkt ihrer Karriere, andere wie Joe Cocker oder Santana legen dort den Grundstein für ihren Weltruhm. Aber man kann den Woodstock-Moment auch einfach verpassen aus purer Arroganz.

Iron Butterfly sind für den Sonntagnachmittag gebucht. Sie haben gerade ihr zweites Platin-Album ganz oben in den Billboard-Charts und sind absolute Superstars.
Zu Mittag trudelt ein Telegramm bei den Woodstock-Machern ein. Absender: Iron Butterfly.

„Sehr sympathisch solche Allüren am letzten Drücker“, denken sich die Veranstalter, die im Moment wirklich andere Probleme haben, als abgehobene Rockstars zu verhätscheln.
Das Antwort-Telegramm ist daher sehr eindeutig: 7 Zeilen und die Anfangsbuchstaben der Zeilen lauten: F-U-C-K Y-O-U !
Iron Butterfly bleiben am Flughafen sitzen. Ein Mega-Fail im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Künstler und die Gagen

Wie überzeugt man Künstler und Bands davon, bei einem Festival aufzutreten, bei dem völlig unklar ist, WO, WIE und OB es überhaupt stattfindet?
Zuerst hagelt es Absagen für die Woodstock-Organisatoren trotz guter Angebote.
Das Risiko einer kurzfristigen Absage des Festivals erscheint den Bands zu groß.

Ein Teufelskreis. Wo kein Vertrauen ins Projekt, da keine Buchungen. Und ohne Buchungen kein Vertrauen. Die Veranstalter ändern die Strategie, um den Bann zu brechen. Ab sofort wird die
Gage schon alleine bei Vertragsunterzeichnung fällig und nach dem Auftritt gibt es die gleiche Summe nochmal. Die Veranstalter gehen sozusagen All-In!

Es funktioniert! Jefferson Airplane und Creedence Clearwater Revival unterschreiben und diese Zusagen wirken wie ein Magnet. Das Line-Up füllt sich rasant. 32 Acts sind es am Ende.

Gagenkaiser ist Superstar Jimi Hendrix mit 18.000 Dollar. Blood Sweat and Tears 15.000 Dollar aber die waren auch zu neunt. Joe Cocker wiederum sorgte um bescheidene 1375 Dollar für einen Höhepunkt, Santana traten sogar um 750 Dollar auf!

Bestverdienenste Frau des Festivals ist Joan Baez mit 10.000 Dollar. Sie singt hochschwanger „We Shall Overcome“ mitten im Dauerregen, der zum untrennbaren Teil des Mythos Woodstock wird.

The Who – Der Abbie Hoffman Vorfall

3 Days of Peace & Music ein Friedensfest der Hippie-Gemeinschaft. Bis die Herren von „The Who“ an der Reihe sind. Den ersten Stunk gibt es schon, weil „The Who“ nicht auftreten wollen bevor sie ihre Gage bekommen haben. Als das endlich geregelt ist, geht es auf der Bühne munter weiter.

The Who

Brown / Interfoto / picturedesk.com

Pete Townshend ist ohnehin nicht als einfacher Geselle bekannt. Gitarren zertrümmern ist sein Hobby und er ist der Erfinder des Tontaubenschießens… auf Goldene Schallplatten.
Gleich zu Beginn des Auftritts kommt ihm ein Kameramann zu nahe, den er einfach niedertritt. Doch der Höhepunkt kommt in der Mitte des Sets, als sich ein Aktivist namens Abbie Hoffman ungefragt das Mikrofon schnappt und sich lautstark über die Inhaftierung seines Freundes John Sinclair beschwert.

Joe Cocker wird zur Legende

Nach zwei durchgefeierten Tagen ist die Menge Sonntag um 14 Uhr erst am Aufwachen, als ein junger Brite mit dicken Kotletten und wildem Haar die Bühne betritt. Den meisten hier ist er unbekannt.

Doch vom ersten Moment an sind die Leute fasziniert von seiner Stimme.
Rauchig, rauh, dreckig, aber trotzdem sanft, klingt sie so, wie sich dieses Festival anfühlt.
Nach 12 Songs bauen sich über ihm bedrohliche Gewittertürme auf.
Er hat jetzt noch einen Song und den hat er gut gewählt – es ist ein Beatles Cover.

Joe Cocker

PHT / EXPA / picturedesk.com

Er steckt seine ganze Stimme, seine ganze Kraft und Leidenschaft in den Song. Seine Arme und sein Körper zucken. Er scheint die Musik mit seinem ganzen Körper nachzuahmen. Sogar die Gitarre spielt er nur mit Luft.

With a Little Help From My Friends trifft die Menge mitten ins Herz.
Alle haben sich in diesen Tagen gegenseitig geholfen und für jeden in dieser Gemeinschaft fühlt es sich an, als ob er eine halbe Million neue Freunde gefunden hätte.
In diesen Minuten und mit diesem Song wird Joe Cocker zur Legende!

Regen, Schlamm und ein Tornado

Woodstock: Das ist Musik, Freiheit, Liebe und… Viel Regen! Wirklich viel Regen!
Eigentlich regnet es fast pausenlos, der Boden wird komplett aufgeweicht. Aber die Hippies lassen sich ihr Fest nicht vermiesen. Im Schlamm wird getanzt, geliebt und riesige Schlammrutschen gebaut. Kurz: Sie haben Spaß, trotz der im Schlamm freigelegten abgescheuerten Stromkabel.

Woodstock

Everett Collection / picturedesk.com

Als sich am Sonntagnachmittag ein Tornado abzeichnet, werden die Organisatoren panisch. Zuschauer sitzen auf den fragilen Lautsprechertürmen, um besser zu sehen. Doch diese waren nicht mehr sicher.
Die ultimative Katastrophe bleibt aus, aber der Sturm gibt der Hippie-Gemeinde den Rest. Das Konzert wird unterbrochen und sie werden im sintflutartigen Regen über die Wiese gespült. Nach drei Tagen Vollgas ist die Erschöpfung groß und langsam beginnt der Exodus.
Am Abend bäumt sich Woodstock musikalisch nocheinmal auf. Jetzt aber schon vor lichteren Zuschauerreihen.

Jimi Hendrix: Das große Finale

Als Jimi Hendrix, der unumstrittene Headliner des größten Musikfestivals, das die Welt je gesehen hat, am Montag um 8 Uhr Früh, bei hellem Tageslicht die Bühne betritt, sind von den 500.000 Besuchern 460.000 schon weg.
Zurückgelassen haben sie ein im Schlamm versunkenes Schlachtfeld. Ein fauliger Geruch hängt in der Luft. Die von den schweren Regengüssen völlig durchweichten Müllberge erstrecken sich bis zum Horizont. Jimi Hendrix kümmert das nicht. Er will sich jetzt unbedingt mit seiner neuen Band Gipsy Sun & Rainbows wegjammen. Ein letzter Schluck noch aus der Blue Nun Winebottle und dann beginnt er, der surrealste Moment der Rockgeschichte. Von wegen Love & Peace. Mitten in einem halbstündigen Hit-Medley von Voodoo Child und Purple Haze intoniert der größte Rockstar seiner Zeit die US-Hymne.

Jimi Hendrix

Dieter Klar / dpa / picturedesk.com

Mit verzerrten Gitarrensounds, die an die Napalm-Bombenangriffe erinnern, die die USA gerade in Vietnam gegen die Zivilbevölkerung fliegen.
Die völlig erschöpften Fans, die bis zum Schluss ausgehalten haben, sind plötzlich wieder hellwach. Nicht wegen der Lautstärke, sondern weil sie nun definitiv wissen, was sie drei Tage lang schon gespürt haben. Hier passiert mehr als nur ein Musikfestival. Jimi Hendrix macht Woodstock endgültig zum Mythos.

Teste dein Woodstock-Wissen

Das Ö3-Quiz zu 50 Jahre Woodstock

„Der Ö3-Musikfeiertag“ mit Benny Hörtnagl und Susi Zuschmann am 15. August 2019 (AP/MH)