Maria Großbauer

Hitradio Ö3

„Walek wandert“ mit Maria Großbauer

Sie ist die fünfte und bisher jüngste Opernball-Chefin und wird nach dem Ball am 20. Februar – nach vier Jahren – die Leitung der Veranstaltung abgeben. Diesen Sonntag war Maria Großbauer gemeinsam mit Tom Walek auf einem Wiener Stadtwanderweg unterwegs.

Von der Karenz zur Opernballorganisation

Gerne wäre Maria Großbauer, die in Neunkirchen in der Nähe von Puchberg am Schneeberg aufgewachsen ist, in den niederösterreichischen Voralpen gewandert, aber so wenige Tage vor dem Opernball ist der Terminkalender so voll, dass es sich nicht ausgeht. Durch die Weinhügel mit Blick auf Wien geht sie – auch mit ihrem fünfjährigen Sohn Gabriel – öfter, um aus der Stadt herauszukommen. Am Weg kommen die beiden ins Gespräch, denn wer unterwegs ist, hat Zeit. Zeit zum Reden.

Im Gespräch mit Tom Walek erzählt sie, wie sie die Zeit als Opernball-Chefin erlebt hat: „Also das ganze erste Jahr war eine große Herausforderung, weil mein Sohn erst zwei Jahre alt war. Ich bin direkt aus der Karenz beim Opernball eingestiegen – von null auf hundert mehr oder weniger. Man kann sich theoretisch vorstellen, was das heißt, wenn man dann angeblich in der Öffentlichkeit steht, aber man kann sich auch theoretisch vorstellen auf den Mount Everest zu gehen. Aber wenn man es dann wirklich macht,

Blick über die Weinberge Wiens

Tom Walek/Hitradio Ö3

Tradition leben

Auf die Frage, ob Österreich den Opernball braucht, antwortet sie: „Ja absolut, das Ballgehen, glaube ich, liegt uns besonders im Blut. Das hat einfach eine so lange Geschichte, der erste Opernball war 1877, da war Walzer tanzen noch verboten, weil es anzüglich war. Es gibt in Wien über 450 Bälle pro Saison, das ist auch ein Wirtschaftsfaktor. Und abgesehen davon macht es wahnsinnig vielen Menschen Spaß, die Bälle sind alle voll und es sind viele junge Menschen da. Deshalb ist es so wichtig, dass man diese Tradition fortführt. Österreich braucht den Opernball unbedingt und an und für sich muss er ja auch stattfinden, weil der Opernball im Gesetz steht. Das ist ein lustiges Detail – der Opernball ist im Bundestheatergesetz gesetzlich festgeschrieben.“

Maria Großbauer

Hitradio Ö3

Über ihren Abschied sagt die scheidende Opernball-Chefin: „Man muss nicht immer alles ewig machen. Es ist ja auch eine ehrenamtliche Aufgabe, die auch sehr, sehr zeitintensiv ist, aber wunderwunderschön ist. Also es liegt nicht daran, dass es nicht schön ist! Aber wie wir wissen, auch schöne Dinge haben manchmal nicht so schöne Seiten und Teile, und wo viel Sonne ist, gibt’s auch manchmal Schatten. Aber ich habe mir einfach selber gedacht, ich möchte gehen, wenn´s am schönsten ist. Ich werde jetzt im Mai 40 und es liegt hoffentlich noch ein großer Teil meines Lebens vor mir. Und bis zur Pension hätte ich es sowieso nicht gemacht! (lacht)“

Der Berg ruft: „Walek wandert“

Den Rucksack gepackt, die Wanderschuhe geschnürt und das Mikrofon immer dabei! In den Semesterferien ist Tom Walek wieder mit prominenten Persönlichkeiten auf Österreichs schönsten Wanderwegen unterwegs. „Walek wandert“ ist auch am 9. und am 16. Februar zu hören.

Walek Wandert Logo

Hitradio Ö3

Nachhören

Du kannst hier nach der Ausstrahlung den Podcast abonnieren oder die vergangenen Sendungen online anhören.






„Walek wandert“, 16. Februar 2020