Heizkosten sparen: Das sind die besten Tipps

Im Schnitt hat der eisig kalte Jänner in den Haushalten im Land Mehrkosten zwischen 50 und 100 Euro verursacht - je nach Heizsystem und Energieverbrauch des Gebäudes. Mit diesen Tipps kannst du die Kosten die nächsten Monate relativieren.

1. Ein Grad kühler - 6 Prozent weniger Heizkosten:
Wer die Heizung nur minimal runterdreht, kann Geld sparen. Statt der üblichen 22 Grad, die bei uns in Wohnräumen im Winter für Komfort sorgen, würden auch 21 Grad in Wohnräumen und 17 Grad in Schlafräumen genügen und die Kosten spürbar senken.

2. Statt Dauerlüften nur Stoßlüften:
Wer die Fenster statt nur kurz, länger als eine Stunde offen hat, lüftet damit auch die Heizwärme weg. Damit der Raum dann wieder auf eine angenehme Temperatur erwärmt wird, muss mehr Energie aufgewendet werden = mehr Kosten!
Deshalb raten Experten statt dessen zum Stoßlüften und das mehrfach am Tag für ein paar Minuten.

Thermostat

Karl Thomas / allOver / picturedesk.com

3. Heizkörper frei räumen:
Vorhänge oder Möbel, die direkt vor den Heizkörpern stehen, verhindern die uneingeschränkte Wärmezirkulation. Experten rechnen, dass so ein Wärmestau einen Haushalt bis zu 15 Prozent der abgegebenen Wärme kosten kann.