Prince: Beinahe-Piano aus Österreich wird versteigert

Das Klavier in metallic-violetter Lackierung hatte Popstar Prince bei der österreichischen Firma „Alpha Pianos“ ganz nach seinen Vorstellungen in Auftrag gegeben. Darauf gespielt hat er leider nie: Er ist wenige Wochen später verstorben. Jetzt wird das Klavier versteigert.

Anfangsgebot liegt bei 10.000 Euro

Alpha Piano Prince

HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Das aus Österreich stammende „Purple“ Piano des verstorbenen Superstars Prince kommt unter den Hammer - respektive das Instrument, auf dem der Popgott beinahe gespielt hätte. Das Instrument wurde 2016 auf Wunsch von Prince in der kleinen Klaviermanufaktur Alpha Pianos im niederösterreichischen St. Andrä-Wördern ganz nach den Vorstellungen des 80er-Jahre-Sängers produziert.

Piano hat 97 statt der üblichen 88 Tasten

In Empfang nehmen konnte Prince das metallic-violett lackierte Hybrid-Klavier, das eine Konzertflügelmechanik mit Sensoren kombiniert, die von mechanischen Hammerköpfen angeschlagen werden, jedoch nie, starb der Sänger doch im April 2016. Das Alpha Grand Piano besitzt anstelle der üblichen 88 Tasten 97.

Nach dem überraschenden Tod des Weltstars ist das Klavier bei den Prince-Gedenkkonzerten in den USA gespielt und im Paisley Park Memorial vom Prince-Pianisten Morris Hayes zum Klingen gebracht worden.

Weltweit trauerten die Fans um den Pop-Star

Fans verabschieden sich beim Paisley Park Memorial  von ihrem geliebten Pop-Star

MARK RALSTON / AFP / picturedesk.com

Nun wartet das auffällige Instrument mit der Seriennummer 000 auf einen neuen Besitzer. Die Auktion ist am Dienstag auf ebay gestartet und läuft bis zum 13. Juli.

(VK / APA)