Fragebogen: Abschaffung der Zeitumstellung

Im Frühling eine Stunde weniger schlafen, im Herbst eine mehr: Die Diskussion über Sinn und Unsinn der Zeitumstellung entbrennt immer wieder. Bürger können sich jetzt in Brüssel einschalten.

Europäische Bürger können in den kommenden Wochen der EU-Kommission zur Abschaffung der Zeitumstellung ihre Meinung sagen. Bis zum 16. August ist ein Online-Fragebogen freigeschaltet, teilte die zuständige Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Die Bürger können darin auch angeben, ob sie im Fall einer Abschaffung Winter- oder Sommerzeit bevorzugten.

Online abstimmen

Hinweis: Nachdem der Server tagelang überlastet war, ist der Fragebogen jetzt wieder erreichbar.

Hier geht’s zum Online-Fragebogen

Das Europaparlament hatte die EU-Kommission im Februar aufgefordert, die entsprechende Richtlinie unter die Lupe zu nehmen. Sollte die Behörde zu dem Schluss kommen, dass die Nachteile der Zeitumstellung überwiegen, könnte sie den EU-Staaten und dem Parlament einen Vorschlag zur Gesetzesänderung unterbreiten.

Zeitumstellung Sommerzeit

Patrick Pleul / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Nutzen umstritten

Die Uhrenumstellung in heutiger Form wurde in Österreich 1979 eingeführt - mit dem Ziel, Energie zu sparen. Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück.

Der Nutzen ist umstritten. Die Statistik sagt, dass wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends seltener das Licht angeknipst wird - im Frühjahr und Herbst wird jedoch morgens mehr geheizt. Außerdem sehen Mediziner Gesundheitsrisiken. Schlafforscher warnen, empfindsame Menschen könnten Probleme mit dem zeitlichen Hin und Her haben - samt Schlafstörungen und Appetitlosigkeit.

Ö3-Wecker mit Robert Kratky, 6. Juli 2018 (dpa/CC)