Handy iphone

pixabay.com

Österreichische App hilft bei einvernehmlichem Sex

Ein neues Gesetz in Schweden verlangt seit dem 1. Juli 2018 die eindeutige Zustimmung der Sexualpartner zum Sex. Dass das logistisch nicht immer einfach ist, liegt auf der Hand - eine österreichische App soll hier Abhilfe leisten.

Im Grunde reicht eigentlich eine mündliche Einverständniserklärung, bei nachträglichen Streitereien kommt dann aber doch die Frage auf: Wer sagt die Wahrheit?

App als logische Lösung

„Heutzutage hat jeder ständig sein Handy dabei. Daher war uns sehr schnell klar, es muss eine praktische Handy-App her, der den Sex in Schweden 100 Prozent legal macht“, so Thomas Ceschka, einer der Initiatoren der I willl-App.

Die App dokumentiert wahlweise mithilfe von einem Handyvideo, einem Sprachmemo oder elektronischer Signatur die bewusste Zustimmung der zwei Sexualpartner. Dabei wird der Nachweis nicht in einer anfälligen Cloud sondern direkt am Handy gespeichert und kann, wenn gewünscht, verschlüsselt an den Partner weitergeleitet werden.

Auch der soziale Aspekt kommt nicht zu kurz

Handy mit Social Media Apps

pixabay.com

Laut Homepage kann man mithilfe der App auch Freundschaft, Liebe oder den Wunsch nach einer Eheschließung bestätigen. Im Gegensatz zu zum Einverständnis zum Geschlechtsverkehr können diese Bekenntnisse auch auf Social Media Plattformen geteilt werden.

Weitere Länder sollen folgen

Das Entwicklerteam ist vom Erfolg der Sex-Zustimmungs-App überzeugt und ist überzeut, dass die App auch in anderen Ländern Fuß fassen wird. „Ich bin überzeugt, es werden nach Schweden noch viele weitere Länder nachziehen und ebenfalls rechtliche Barrieren schaffen, um der #meToo-Problematik zu begegnen. Unsere App ist bereit und wir sagen ‚Ja‘ zu weltweitem Sex mit Einverständnis“, so Thomas Ceschka.

Zur Homepage der App geht’s HIER.

(NES)