Tacho
Auto

Christian Ohde / ChromOrange / picturedesk.com

Lügt der Tacho?

140 auf der Autobahn – ab 1. August erlaubt auf der Teststrecke auf der Westautobahn A1 zwischen Haid und Sattledt und zwischen Melk und Oed. Nur wie schnell fahren wir da wirklich? Wie sehr können wir uns auf unsere Tachoanzeige verlassen?

Abweichung gesetzlich erlaubt

Unser Tacho lügt! Kein Mythos, sondern stimmt tatsächlich. Warum? Das liegt ganz einfach an der Technik, also wie die Geschwindigkeit gemessen wird. Das funktioniert nämlich über die Drehgeschwindigkeit der Räder. Ein Sensor misst die wie oft sich das Rad dreht. Dieser Wert wird dann elektronisch an die Tachoanzeige weitergegeben. Und da gibt’s technische Abweichungen, die auch gesetzlich erlaubt sind, sagt Friedrich Eppel, stellvertretender Cheftechniker vom ÖAMTC: „Es darf niemals zu wenig angezeigt werden, logisch, sonst würde man ja zu schnell fahren, es darf aber doch deutlich mehr angezeigt werden, nämlich 10 Prozent plus 4 km/h der wirklichen Geschwindigkeit.“

Bei neueren Autos, bzw. vor allem bei neuen Reifen, geht man davon aus, dass die Abweichung beim Tacho maximal 1-2 Prozent beträgt. Wenn aber die Reifen schon abgefahren sind, ist auch der Tacho nicht mehr so genau, so Eppel: „Wenn der Reifen kleiner wird, dreht er sich schneller, bei gleicher Geschwindigkeit und dann wird am Tacho ein bisschen mehr angezeigt.“

Auch Radargeräte, Laserpistolen und die Section Control haben technische Abweichungen

Unter 100 km/h, kann man theoretisch etwa 3 km/h schneller fahren, über 100 km/h sind es 3 bis 5 Prozent. Das ist quasi der technische Spielraum der bei der Messung immer miteinberechnet wird, weil kein Gerät absolut genau ist. Ab wann das Radar dann aber wirklich blitzt, können die jeweiligen Behörden selbst entscheiden, sagt Friedrich Eppel vom ÖAMTC: „Ab welcher Geschwindigkeitsüberschreitung gestraft wird, da gibt es überhaupt keine Regeln oder Vorgaben. Hier wird wohl nach der Gefährlichkeit der Situation entschieden, das liegt rein im Ermessen der Behören.“

Auf der 140er Teststrecke wird übrigens laut den zuständigen Behörden in Oberösterreich ab 159 km/h gestraft, in Niederösterreich ab etwa 147 km/h.

Hier kannst du den Bericht nachhören:

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 1. August 2018 (LI)