Tag 2: Gewitter sprengt die Beachparty auf Donauinsel

Die Party auf der Donauinsel beim Beachvolleyball ist gestern Nachmittag abgebrochen worden. Ein Gewitter hat die Veranstalter gezwungen, die Matches abzusagen und die Fans nach Hause zu schicken.

Alex Horst top-motiviert für das zweite Match

Nach dem Gewitter ist vor dem Match.
Statt wie geplant gestern um 17.30, schlagen Alex Horst und Clemens Doppler heute ab 11.30 auf dem Center-Court auf. Die Vorfreude auf das zweite Match ist groß:

Heftiges Gewitter zieht über die Donauinsel in Wien

Ö3-Meteorologe Sigi Fink hat die Szene festgehalten

Der Center-Court ist geräumt worden, die Zuschauer haben sich die Stimmung aber sichtlich nicht verderben lassen.

Tänzer im Regen beim BVB

GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Veranstalter Hannes Jagerhofer erklärt im Ö3-Interview seine Entscheidung: „Wir haben eine ganz klare Regelung. Wenn der Wind mit mehr als 60km/h bläst oder im Umkreis von 10 Kilometer Blitze registriert werden, wird der Center-Court geräumt.“

Nach etwa 30 Minuten ist der Regen abgeschwächt, überall am Gelände waren riesige Wasserlacken.

Das Interview zum Nachhören:

Zuschauer im Regen beim BVB

GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

„Mr. Fetzblau“ und Ö3-Meteorologe Sigi Fink verspricht aber für heute wieder perfektes Beach-Wetter und eine geringere Gewittergefahr als gestern.

Athletik für Beach-Sportler immer wichtiger

Sie springen so hoch wie die größten Fußballstars und ihr Service ist so schnell, wie ein durchschnittlicher Strafstoß. Die Athletik wird immer wichtiger, weiß Robert Nowotny, ehemaliger Beachvolleyballer und Trainer von Clemens Doppler & Alex Horst: „Die Sportart wird immer schneller und härter. Wenn ich mit den beiden trainiere, habe ich regelmäßig rote Unterarme“, erzählt er im Ö3-Interview.

Die ganze Story zum Nachhören:

Der Ö3-Wecker mit Robert Kratky, am 3. August 2018 (NES)