Emotion entscheidet darüber, ob wir links oder rechts küssen

Küssen ist eine Wissenschaft - zumindest für Biopsychologen der Universität Bochum. Die haben herausgefunden, warum wir unseren Kopf beim Küssen in eine bestimmte Richtung neigen.

Viel stärker nämlich als die Tatsache, ob man Links- oder Rechtshänder ist, spielt dabei die Emotion eine richtungsgebende Rolle, berichtet „Der Standard“. Zwar haben Menschen durchaus eine dominante Führungshand, zumeist ist das die rechte. In Situationen mit emotionalem Kontext ist allerdings eine Linksverschiebung zu beobachten. Das hat mit der Verarbeitung von Emotionen in der rechten Gehirnhälfte zu tun, die auch die linke Körperhälfte steuert.

Ein junges Paar beim Küssen

P. Widmann / ChromOrange / picturedesk.com

Daraus ergibt sich auch, dass diese Verschiebung nach links unabhängig davon ist, ob die Emotion positiv oder negativ ist. „Es gibt deutliche Hinweise, dass motorische und emotionale Netzwerke im Gehirn interagieren und miteinander eng verschaltet sind“, zitiert „Der Standard“ Sebastian Ocklenburg von der Bochumer Abteilung Biopsychologie.

„Ö3-Wecker“ mit Philipp Hansa, 31. Oktober 2018 (WJLED)