Noch Weihachtskekse übrig? Das kannst du damit machen

Weihnachtskekse übrig zu haben ist eigentlich ein echtes Luxusproblem. Wir haben kreative Möglichkeiten für die Resteverwertung!

Grundsätzlich ist mürbes Weihnachtsgebäck im Tiefkühler mehrere Monate haltbar. Wer weiß, vielleicht überkommt dich im Frühling Appetit auf Vanillekipferl? Wenn du deinen Keksüberschuss schnell loswerden möchtest, bieten sich folgende süße Möglichkeiten an:

Füllungen

Die Kekse einfach zerbröseln und mit etwas Frischkäse, Butter und Honig mischen. Schon kann gefüllt werden, zum Beispiel Blätterteigröllchen oder ein Bratapfel.

Eis mit Biss

Ein schlichtes Vanille- oder Schokoeis (leicht angetaut) verwandelt sich mit ein paar zerkleinerten Keksen im Handumdrehen in ein feines Dessert, das nicht nur Kindern schmeckt.

Crumble!

Klein geschnittenes Obst wie Äpfel, Birnen oder auch gefrorene Beeren lassen sich mit zerbröselten (Nuss-)Keksen im Rohr gut überbacken.

Crumble

Pixabay

Mehr Ideen

Aus einfachen Keksen ohne Marmelade kann man süße Brösel machen und diese dann als Strudelfülle oder als Boden für Cheesecake verwenden. Gemischte, alte Keksen lässt sich auch gut mit Rum und Zucker als Rohmasse für Punschkrapfen „entsorgen“.

Punschkrapfen-Rezept im „Cupcake Hexerl“-Blog

Aus übrig gebliebenen Lebkuchen kannst du ohne großen Aufwand ein winterliches Lekuchen-Tiramisu machen. Einfach die Biskotten durch Lebkuchenstücke ersetzen.

Resteverwertung für Schokonikolo & Co.

Angebrochene Schokonikolos eignen sich perfekt für ein Schoko-Fondue. Dafür die Schokolade einfach über einem Wasserbad schmelzen, einen Schuss Obers dazu geben und dann klein geschnittenes Obst darin eintunken. Aus geschmolzener Schokolade werden im Handumdrehen aber auch Pralinen. Dazu die Masse einfach in Formen aus Silikon gießen und bei Zimmertemperatur fest werden lassen. Zum Verfeinern eignen sich Chiliflocken oder Orangenzesten. Die Masse kann im halbfesten Zustand aber auch in Erdäpfel- oder Topfenteig gefüllt werden und zu süßen Knödeln weiterverarbeitet werden.

Geschmolzene Schokolade

Pixabay

Noch Panettone übrig?

Der italienische Kuchenklassiker wird gerne zu Weihnachten verschenkt - aber nur selten ganz aufgegessen. Reste von Panettone kann man aber einfach zu einem Brotpudding verarbeiten.

Dafür brauchst du:

  • 250 g Panettone
  • 2 Eier
  • 200 g Obers
  • 150 ml Milch
  • Gewürze nach Geschmack, zum Beispiel einen TL Vanillezucker, geriebene Muskatnuss, gemahlenen Zimt oder etwas geriebene Zitronenschale
  • Etwas Butter
Panettone

Antonio Gravante / ChromOrange / picturedesk.com

Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Panettone in Scheiben schneiden und jeweils auf einer Seite mit etwas Butter bestreichen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und die Panettonescheiben mit der Butterseite nach oben leicht überlappend in die Form schichten.

Eier, Obers, Milch mit den Gewürzen verquirlen und über die Panettonenstücke gießen. Die Auflaufform in eine größere Form stellen und diese zur Hälfte mit heißem Wasser aufgießen. Den Auflauf im Wasserbad für 30 bis 40 Minuten in den Backofen geben, bis die Obers-Eier-Masse stockt und die Oberfläche leicht gebräunt ist. Zum Schluss mit etwas Staubzucker verfeinern.

(CC)