Auto Kreuzung

unsplash.com

Wir sind immer aggressiver im Straßenverkehr

Im Straßenverkehr wird immer schneller gestritten oder gerauft. Selbst friedliche Menschen geben zu: sobald wir ins Auto steigen sind wir in unserem Verhalten oft wie ausgewechselt.

In Salzburg hat es in den letzten vier Tagen zwei Anlassfälle gegeben. Michael Rausch von der Landespolizeidirektion Salzburg im Ö3-Interview: „In Hallein ist es zu einer Körperverletzung gekommen; Grund war ein Streit über einen Parkplatz. In einem zweiten Fall war es so, dass ein PKW Fahrer gegen die Einbahn gefahren ist und eine entgegenkommende Frau ihn darauf hinweisen wollte. Auch hier ist es zu einem massiven Übergriff gekommen.“

So stehen die Hörer zu Aggression im Straßenverkehr:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Wir haben im Ö3-Wecker eine DER Expertinnen auf diesem Gebiet Prof. Dr. Ilsemarie Kurzthaler-Lehner (Fachärztin für Psychiatrie u. Neurologie) eingeladen, um mit ihr die Gründe erhöhter Aggressivität im Straßenverkehr zu analysieren.

Hier kannst du das Interview nachhören:

Welt voller Regeln

Stop Schild

unsplash.com

Sie erzählt im Ö3-Interview: „Wir leben in einer Welt voller Regeln. Ganz speziell im Straßenverkehr. Und je mehr Regeln es gibt, desto sensibler achten wir auf das Einhalten dieser Regeln. Einen Verstoß gegen die Regeln empfinden wir als einen Angriff gegen unsere Person. Man nimmt die Regelverstöße der anderen viel mehr wahr als die eigenen, die man begeht.

Entwicklungen im Straßenverkehr

Hinzu kommt die Entwicklung im Straßenverkehr in den vergangenen Jahren. Kurzthaler-Lehner: „Sowohl der Personal- als auch der Güterverkehr haben zugenommen. Die Länge der Straßennetze hat aber nicht in demselben Verhältnis zugenommen. Das bedeutet, der Raum in dem sich die AutofahrerInnen bewegen ist sehr viel enger geworden. Es sind mehr AutofahrerInnen unterwegs. Die Autos sind größer und schneller geworden. Auch die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen Güter- und Personalverkehr ist größer geworden. Diese Enge, die dadurch entstanden ist, fördert das Aggressionspotenzial.“

Problematisch in Bezug auf die Verkehrssicherheit ist auch, dass wir „shiften“. Damit ist gemeint, dass wir einmal als AutofahrerIn auf den Straßen unterwegs sind. Ein anderes Mal als RadfahrerIn und später als FußgängerIn. Wir schaffen es allerdings nicht unsere Erfahrungen, die wir zb. als Fußgänger machen mitzunehmen und daran zu denken, wenn wir die Rolle wechseln und dann zb. als AutofahrerIn unterwegs sind.

Autos Räder

unsplash.com

Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass sich jede/r zweite AutofahrerIn im Straßenverkehr schon einmal aggressiv behandelt gefühlt hat. Wenn man hingegen fragt, „Wie oft sind Sie aggressiv gewesen?“ - dann ist die Zahl wesentlich geringer.

Wer ist am aggressivsten?

Laut Studien sind junge, erfolgreiche Männer, die gute Autos fahren und es gewohnt sind im Job selbstbestimmt zu agieren besonders aggressiv.

Frauen hingegen sind laut Untersuchungen weniger aggressiv. Aber: Frauen verteidigen sich mehr. Wenn Frauen sich bedroht fühlen, weil ein/e AutofahrerIn ihnen auffährt, dann steigen sie - als quasi Gegenareaktion- auf die Bremse.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky am Mittwoch, 6. Februar (TR)