Lady Gaga, Jada Pinkett Smith, Alicia Keys, Michele Obama und Jennifer Lopez bei den Grammys 2019

Matt Sayles / AP / picturedesk.com

Frauenpower bei den Grammys

Diese Nacht sind in Los Angeles wieder die wichtigsten Musikpreise des Jahres vergeben worden - die Grammys. Diese Jahr gab es nicht nur tolle Auftritte und überraschende Gewinner sondern auch ungewohnte Frauenpower.

Moderatorin Alicia Keys holte sich gleich für den Anfang prominente Verstärkung. Unter dem Motto „Who run the world? Women!“ war volle Frauenpower auf der Bühne angesagt. Neben Keys sprachen Jada Pinkett Smith,Lady Gaga, Jennifer Lopez und die ehemalige First Lady Michelle Obama auf der Bühne über die Bedeutung von Musik.

Der Grammy-Bericht aus dem Ö3-Journal

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Wie üblich gab es auch eine Menge Auftritte und Performances der Topstars.
Shawn Mendes und Miley Cyrus performten den für den Song des Jahres nominierten Hit „In My Blood“.

Auch Alicia Keys wollte sich als Host nichts lumpen lassen und hat zwischenzeitlich sogar auf zwei Klavieren gleichzeitig gespielt:

Lady Gaga hat mit „Shallow“ den Song des Jahres zwar nicht gewonnen, dafür aber aber live performt - im silber glitzernden David Bowie Anzug.

Wer waren die großen Sieger des Abends?

Song des Jahres ist „This is America“ von Childish Gambino, der erste Rapsong überhaupt, der diese Kategorie gewinnen konnte.

Und auch Lady Gaga ging nicht leer aus. „Shallow“ hat in den Kategorien Beste Pop-Duo Performance und Bester Filmsong überzeugen können und „Joanne (Where Do You Think You’re Goin’?)“ als beste Pop-Solo Performance.

Dua Lipa wurde als beste Newcomerin geehrt und freute sich sichtlich:

Cardi B schreibt mit der Auszeichnung für das beste Rap Album Geschichte - sie ist die erste Frau, die die Auszeichnung alleine mit nach Hause nimmt.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, am 11. Februar 2019 (MB/NES)