Wikipedia

isoPix / picturedesk.com

Wikipedia protestiert und schaltet ab

Viele Internetplattformen protestieren gegen die geplante EU-Reform des Urheberrechts im Internet. Jetzt schließen sich auch die Betreiber der deutschsprachigen Wikipedia Seite an und schalten die Online-Enzyklopädie am 21. März für einen Tag ab.

Thomas Planinger, Vorstandsmitglied des österreichischen Wikimedia Vereins, hat das auf Twitter bekannt gegeben.

Aus Protest wurde von den Autoren der Wikipedia beschlossen, die Seite für einen Tag offline zu nehmen. Damit wollen sie auf den umstrittenen Artikel 13 der geplanten EU-Reform zum Urheberrecht aufmerksam zu machen.

Der Artikel würde dazu führen, dass quasi alle Websites, auf denen man urheberrechtlich geschütztes Material hochladen kann, einen Uploadfilter installieren müssten. Dabei würden vor allem die großen Internetfirmen wie Google profitieren, weil die es sich leisten können, einerseits Uploadfilter zu programmieren oder andererseits Lizenzen zu erwerben. Verlierer hingegen wären kleinere Plattformen, die weder Lizenzen kaufen können, noch einen Uploadfilter programmieren - und diesen allenfalls von größeren Firmen teuer kaufen könnten.

Planinger gibt für die Nutzer aber auch Entwarnung: Am 22.3. pünktlich um Mitternacht soll die Seite wie gewohnt wieder online sein.

(red/NES)