Tibos Foco beim Lokalaugenschein 1987

ORF

12. März: Tibor Foco Mordurteil aufgehoben

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Jahrhundertelang waren deutsche Bierbrauer mehr als stolz auf ein angebliches Kulturgut: Das Reinheitsgebot für Bier aus dem 16ten Jahrhundert, das es zum Besten der Welt macht. Doch Mitte der 1980er Jahre ist’s vorbei.

Am 12. März 1987, also heute vor genau 32 Jahren geht’s dem seit fast 600 Jahren behüteten deutschen Bier endgültig an die Schaumkrone. Besser gesagt dem Reinheitsgebot. Die sogar per Gesetz festgeschriebene Rezeptur für Bier, also nur Wasser, Hopfen, Malz und Hefe darf verwendet werden, damit ein Bier ein Bier ist, fällt weg. Ab sofort darf in Deutschland auch ausländisches Bier mit anderen Zusätzen wie Farbe, Zucker oder so verkauft werden. Vorher war das verboten. Der europäische Gerichtshof in Luxemburg hatte einer Klage stattgegeben. Wir hören‘s im Ö3-Journal.

10 Jahre später, am 12. März 1997, erinnern uns die Ö3-Nachrichten an den, wie viele meinen, größten Justizirrtum, wenn nicht Skandal der heimischen Kriminalgeschichte. Die tragische Geschichte des ehemaligen Motorradrennfahrers Tibor Foco. Er war 1987 wegen Mordes an einer Prostituierten trotz vieler Ungereimtheiten bei einem Prozess in Linz zu lebenslanger Haft verurteilt worden und 1995 spektakulär geflüchtet. Im Februar 1997 wird das Urteil nun endlich aufgehoben, der Prozess soll wiederholt werden. Tibor Foco wird zur Fahndung ausgeschrieben und soll freiwillig zurückkehren, doch sein Anwalt bezweifelt, dass er sich stellt. Prompt ist Tibor Foco bis heute wie vom Erdboden verschwunden.

Aufgetaucht fast aus dem Nichts ist dagegen am 12. März 2003 eine neue besorgniserregende Krankheit, aus Asien. Die atypische Lungenentzündung SARS. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft SARS heute vor genau 16 Jahren als weltweite Bedrohung ein. Auch Österreich ist bereit und der Flughafen Schwechat gerüstet, Reisende aus Asian vorsorglich zu untersuchen und im Extremfall in Quarantäne zu bringen.

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:

Nachhören: Die Ö3-Zeitreise vom 12. März 2019:

Ein weltweites Phänomen in der Popmusik ist zur selben Zeit der unglaubliche Erfolg des Mädchenduos t.A.T.u. aus Russland. Jelena und Julija punkten mit Schulmädchenuniform und leben ihre angebliche erotische Beziehung offen auf der Bühne aus. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Gleich die Debutsingle schießt weltweit an die Spitze der Charts. In Deutschland und Österreich sogar die meistverkaufte Single des Jahres. 5 von 25 Wertungswochen die Nummer 1 der Ö3 Austria Top 40.

Der Ö3-Zeitreisehit des Tages: t.A.T.u. – 2003 – All The Things She Said

Die letzte Folge:

11. März: 3 Ex-Politiker auf der Anklagebank

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Walter Dunger/Hitradio Ö3

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch über 50 Jahre Ö3-Archiv und findet prompt Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 12. März 2019 (NI)