Funken in Lustenau

Hofstalder Funkenzunft

In Lustenau brennt am Samstag ein Weltrekordfunken

Funkenwahnsinn in Lustenau – die Hofstalder Funkenzunft feiert heuer ihr 40-jähriges Bestehen und brennt am Samstag den höchsten Funken aller Zeiten ab. Traditionell wird so ja in Vorarlberg immer der Winter ausgeläutet, heuer eben etwas massiver.

Der Weltrekordfunken hat für viel Gesprächsstoff gesorgt, auch von Umweltschützern kam viel Kritik (mehr dazu in vorarlberg.ORF.at). Verbrannt werden vor allem beschädigte oder Einwegpalletten, die die Hofstalder Funkenzunft von einigen großen Firmen im Land geschenkt bekommen hat.

Doch die Wogen haben sich geglättet und der Funken steht, zumindest zwei Drittel davon. Insgesamt soll der Funken stolze 58,6 Meter hoch werden - so hoch wie das höchste Gebäude (St. Peter und Paul Kirche). Die 20 Meter hohe Spitze wird dann voraussichtlich am Freitag per Kran auf den Funken platziert. Es gilt, den bisherigen Rekordhalter aus Norwegen (zum Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde) zu überbieten. Die Konkurrenz reist sogar explizit an, um sich die Arbeitsweise der Lustenauer ganz genau anzusehen.

Rund 10.000 Besucher werden am Samstag zum Rekordfunken in Lustenau erwartet. Auch das Medieninteresse ist groß - es haben sich bereits mehrere TV-Stationen angekündigt. Um 20.00 Uhr wird der Funken angezündet.

(Lisa Rümmele)