Carsharing mit Privatautos - so funktioniert es

Das Privatauto an fremde Menschen vermieten? Plattformen in Österreich vermitteln Privatautos zum Leihen. Das musst du dazu wissen!

In Österreich gibt es derzeit mehrere Plattformen, die privat Autos zum Leihen vermitteln. Die größte ist das internationale Unternehmen Drivy, ursprünglich aus Paris, seit 2016 auch in Österreich aktiv. Laut dem Unternehmen hat die Plattform in Österreich 30.000 Nutzer, und es werden immer mehr. Allein im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Nutzer verdoppelt. Neben Drivy ist der Anbieter Carsharing 24/7 in ganz Österreich vertreten.

Wie funktioniert das?

Sehr ähnlich wie gängige Wohnungsvermittlungs-Plattformen: Oline bzw. über Apps kann jeder das eigene Auto zur Vermietung anbieten. Dazu müssen diverse Eckdaten und Bilder sowie Sicherheitsrelevante Checks angegeben werden. Wer ein Auto ausborgen möchte, kann über die App schauen, welches Auto grade in der Nähe zu vermieten ist. Voraussetzungen dafür sind ein Führerschein und und ein Mindestalter von 21 Jahre. Über ein Bewertungssystem kann man als User Mieter bzw. Vermieter abchecken. Verfügt das Auto über ein vom Unternehmen eingebautes System, ist das Auto auch recht einfach über das Smartphone zu öffnen und abzuschließen.

Verkehr / Stau / Stadt / Auto

unsplash.com

Wie bin ich versichert?

Die Plattform Drivy beispielsweise bietet automatisch einen Versicherungsschutz mit einem großen Versicherungsanbieter. Bei einem Schaden gibt es für Mieter einen ausgewiesenen Selbstbehalt. Gegen Aufpreis kann der Selbstbehalt auch reduziert werden. Die Versicherungslösung schützt laut Unternehmen auch vor Schäden, die der Mieter während der Anmietung am Eigentum Dritter verursacht. Die „privaten“ Versicherungen bleiben davon unberührt.

Was kostet privates Carsharing?

Je nach Plattform kann das Auto stundenweise oder auch tageweise gemietet werden. Es gibt unterschiedliche Fahrzeugtypen, je nach Auto kosten vier Stunden zwischen 20 und 50 Euro. Die Plattformen Drivy und Carsharing 24/7 nehmen jeweils eine Vermittlungsgebühr. Je nach Unternehmen sind eine gewisse Kilometeranzahl und Zweitfahrer inkludiert.

Wo geht das überall?

Prinzipiell ist Drivy in ganz Österreich aktiv. Laut eigener Angabe hat Drivy in Österreich 30.000 Nutzerinnen und Nutzer und 1.000 Autos, die meisten davon in Wien, danach folgen Graz und Linz. Carsharing 24/7 ist in ganz Österreich am Markt, gibt aber keine Auskunft über seine Userzahlen.

„Ö3-Drivetime-Show“ mit Philipp Hansa, 14. März 2019 (Denise Roithmair)