Frau raucht am Strand

pixabay.com

In Bibione hat es sich ausgeraucht

Bibione an der oberen Adria ist bei den österreichischen Italien-Urlaubern besonders beliebt. Wer auch diesen Sommer dort verbringen will, muss aber in Zukunft großteils auf Zigaretten verzichten - die Gemeinde verhängt unter dem Motto „Respira il Mare“ (Atme das Meer) ein Rauchverbot an den Stränden.

Schon letztes Jahr gab es ein Verbot am Strandstreifen zwischen dem Meer und den ersten Liegestühlen. Dieses ist jetzt mit dieser Saison auf den ganzen Strand ausgeweitet worden. Für alle, die aber trotzdem rauchen wollen, werden spezielle Bereiche zur Verfügung gestellt und auch in den Außenbereichen der Bars soll das Rauchen weiterhin erlaubt sein.

Beitrag nachhören

Nicht nur eine Gesundheitsmaßnahme

Natürlich will die Gemeinde damit die Nichtraucher vor dem gefährlichen Passivrauchen schützen. Zusätzlich bleiben durch das Verbot die Strände aber auch sauberer, weil keine Zigarettenstummel mehr in den Sand geworfen werden.

Widerstand von den Rauchern gibt es keinen, gibt die Gemeinde auf ihrer Homepage bekannt: „Das Problem existiert nicht, denn schon in der experimentellen Phase konnten wir mit dem größten Entgegenkommen und Verständnis aller Gäste rechnen – seien es Raucher oder nicht, und bis heute wurde nicht einmal eine Geldbuße verhängt. Wir ziehen es vor, von einem Recht auf Gesundheit statt von einem Rauchverbot zu sprechen.“

(red/NES)