Notre Dame in Paris in Flammen

FABIEN BARRAU / AFP / picturedesk.com

Notre Dame: „Brand aus“

Gestern am Abend um kurz nach 19 Uhr kommt die erschütternde Nachricht: die altehrwürdige Kathedrale Notre Dame in Paris steht in Flammen. Aus dem Dachstuhl lodern Flammen und kleinere Türme drohen einzustürzen. Inzwischen meldet die Feuerwehr „Brand unter Kontrolle“ - die Kathedrale wieder aufzubauen, wird aber lange dauern.

Die Bilanz

Gegen halb 4 in der Früh meldet die Pariser Feuerwehr endlich „Brand Aus“. Es gebe aber noch einige Brandherde, die immer noch überwacht werden müssten, erklärt der Feuerwehrsprecher einer Pariser Zeitung. Warum das Feuer ausgebrochen war, ist nach wie vor unklar. Laut offiziellen Stellen sind ein Feuerwehrmann und zwei Polizisten leicht verletzt.

Weite Teile des Dachstuhls sind eingestürzt, ebenso ein kleinerer Turm. Die Struktur des Gebäudes konnte aber gerettet werden, ebenso die die Fassade und die beiden Haupttürme. Glücklicherweise waren viele der Statuen am Dach wegen Renovierungsarbeiten vor einigen Tagen weggebracht worden. Auch die Dornenkrone, eine der bedeutendsten Reliquien des Christentums, konnte in Sicherheit gebracht werden.

Die französische Staatsanwaltschaft hat bekanntgegeben, nicht wegen Brandstifung zu ermitteln. Laut anderen Medienberichten könnte der Brand durch die Bauarbeiten auf dem Dach der Kathedrale ausgelöst worden sein. Der französische Staatschef Emmanuel Macron kam noch in der Nacht zum Schauplatz und versprach sogleich, die Kathedrale so schnell wie möglich wieder aufzubauen. Eine französische Milliardärsfamilie kündigte an, 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen.

So hat die Kathedrale vor dem Brand ausgesehen:

Was macht die Kathedrale so besonders?

Notre Dame in Paris

pixabay.com

Ö3-Reporter Martin Krachler hat sich auf eine akustische Führung durch die Kathedrale begeben, die im exakten Stadtzentrum von Paris steht.

Schon 1163 sind die ersten Steine für die Kathedrale auf der Île de la Cité gelegt worden, und zwar genau dort, wo die ersten Siedler in Paris ankamen. Der Bau dauerte dann aber so lange, dass gleich zwei Kunstepochen in ihr vereint sind: in der Kathedrale sind Merkmale der Gotik und der Romanik vereint, was auch zur Besonderheit von Notre Dame beiträgt.

Wie groß ist der Verlust wirklich?

Dr. Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums in Wien, hat im Interview mit Denise Roithmair darüber gesprochen, was die Kathedrale für die Kunst und Kultur so bedeutend macht:

View this post on Instagram

💔 . . #notredame

A post shared by Cristina Correa Freile (@dibujosdecristina) on

„Ave Maria“ für Notre Dame

Noch in der Nacht haben sich Menschen in der Nähe der Kathadrale versammelt, um singend für die Kirche zu beten. Im Internet gibt es dazu ein berührendes Video:

Wie war die Situation für die Menschen in Paris?

Denise Roithmair hat im Ö3-Wecker mit Dr. Michael Linhart, dem österreichischen Botschafter in Paris gesprochen. Er hat geschildert, wie die Situation gestern am Abend in Paris war und wie die Politik, vor allem Emmanuel Macron, zum Drama Stellung bezogen haben. Der französische Präsident hat noch in der Nacht mit Blick auf die Kathedrale getwittert: „Sie ist das Epizentrum unseres Lebens.“ In einem Interview versprach er, so schnell wie möglich mit dem Wiederaufbau zu beginnen.

Das ganze Interview mit Dr. Michael Linhart kannst du hier nachhören:

Der Morgen danach

Ö3-Korrespondent Christophe Kohl hat die Situation in Paris am morgen nach dem Brand zusammengefasst:

Der „Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, am 16. April 2019 (NES/APA)