Armin Meiwes, "der Kannibale von Rotenburg" beim Prozess

ORF

9. Mai: Lebenslang für Kannibalen von Rotenburg

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Am 9. Mai 1999, also heute vor genau 20 Jahren ist Sonntag und Muttertag. Im Ö3-Sonntagsfrühstück schmunzeln wir über unseren Paradekicker Toni Polster, der nach seinem Einsatz beim 1. FC-Köln jetzt bei Borussia Mönchengladbach kickt und verrät, wie er den Muttertag feiert oder eben nicht feiert. „Ich mach zwar Frühstück, aber nur weil meine Frau länger schläft. Im Fußball gibt’s weder an Sonntag noch an Muttertag“, sagt er am Telefon.

Um Menschenrechte geht’s sieben Jahre später, am 9. Mai 2006. Besser gesagt um eine neue Anlaufstelle. Die UNO will die Menschenrechte transparenter machen und gründet den Menschrechtsrat, der jetzt zum ersten Mal gewählt wird. Der neue Rat mit Sitz in Genf soll weltweit die Bürgerrechte noch besser schützen und fördern. Das alles auf Betreiben von UN-Generalsekretär Kofi Annan, der aber jetzt nach 10 Jahren an der Spitze trotzdem abtreten muss. Die Enttäuschung ist groß, berichtet Eugen Freund im Ö3-Journal.

Antreten, nämlich eine lebenslange Haftstrafe muss dagegen am selben Tag, am 9. Mai 2006 der Computertechniker Armin Meiwes, der traurige Berühmtheit als der „Kannibale von Rotenburg“ erlangt hat. Ein einzigartiger Fall. Er hat bekanntlich via Internet auf eine Suchanfrage eines Selbstmörders reagiert, der getötet und gegessen werden wollte. Das Ersturteil, 8 ½ Jahre wegen Totschlags ist aufgehoben und heute vor genau 13 Jahren fasst er in der Neuverhandlung lebenslang aus, wegen Mordes und Störung der Totenruhe. Ö3-Korrespondent Volker Obermaier berichtet.

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:

Nachhören: Die Ö3-Zeitreise vom 9. Mai 2019:

Zur selben Zeit glückt auch Mary J. Blige ein fulminantes Comeback. Ihr neues Album „The Breakthrough“ wird drei Grammys abräumen und mit einem U2-Cover im Duett mit Bono landet sie fünf Jahre nach ihrem Megahit Family Affair weltweit wieder in den Top 3. Bonos Stimme wurde übrigens live beim Benefiz-Konzert für die Opfer des Hurrikans Katrina, der New Orleans verwüstet hat, aufgenommen, erzählt sie mir im Ö3-Interview.

Der Ö3-Zeitreisehit des Tages: Mary J. Blige und U2 - 2006 – One

Die letzte Folge:

8. Mai: Die Pocken sind ausgerottet

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Walter Dunger/Hitradio Ö3

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch über 50 Jahre Ö3-Archiv und findet prompt Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 9. Mai 2019 (NI)