Fotostapel

ORF

Wir behalten unsere Handys wieder länger!

Wir nutzen unsere geliebten Smartphones länger - und das ist gut so, denn viele kleine Schritte werden ein großer: „Verwenden statt Verschwenden“ ist heuer das zentrale Thema der ORF-Umweltinitiative „Mutter Erde“.

Handy ist kein Statussymbol mehr

3,8 Jahre Jahre bleiben wir unserem Handy treu, bis wir uns ein neues kaufen. Wir behalten es also um ein Jahr länger als noch vor drei Jahren. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag von Mutter Erde, die sich mit der Nutzung von Konsumgütern befasst.

„Das Handy ist zu einem normalen Konsumgut geworden, es geht nicht mehr darum, dass es ein wahnsinniges Statussymbol ist“ - Franzisca Weder, Universität Klagenfurt

Dr. Franzisca Weder von der Universität Klagenfurt ist eine der Studienautorinnen und sie erklärt den selteneren Handytausch damit, dass sich das Bewusstsein gegenüber dem Thema Nachhaltigkeit geändert hat. „Früher haben viele ein neues Handy gekauft, weil es cooler oder vielleicht eine Spur besser war. Heute kaufen sie es, weil beim alten Handy der Akku nicht mehr lange hält oder die Softwareupdates nicht mehr funktionieren“, so Weder.

Smartphone mit kaputtem Display

Jens Kalaene / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Zerbrochener Bildschirm: Reparatur statt Neukauf

Jeder kennt das: Das Handy fällt runter und zack - ist die „Spiderman-App“ installiert. Heißt: Das Display ist zerbrochen. Während die Studie im Jahr 2015 gezeigt hat, dass das für viele ein Grund war, sich ein neues Handy zu kaufen, lassen heute die meisten das Display reparieren. Die Anzahl der Handy-Reparaturen ist deutlich gestiegen. Das hat laut Weder auch mit dem Angebot zu tun. „Die meisten Handelsketten bieten mittlerweile auch Reparaturen an, das war früher nicht so“.

„Verwenden statt verschwenden“

Es geht also um das Bewusstsein, dass Ressourcen nicht unbegrenzt vorhanden sind und unser Kaufverhalten vielfältige Auswirkungen auf unseren Planeten hat und genau da setzt die Initiative „Mutter Erde“ an. Die große Ö3-Gemeinde lebt das Schwerpunktmotto „Verwenden statt verschwenden“ schon seit vielen Jahren mit zwei tatkräftigen Projekten:

  • Mit der Team Österreich Tafel von Ö3 und dem Roten Kreuz werden einwandfreie Überschuss-Lebensmittel aus Industrie und Handel vor der Mülltonne gerettet und stattdessen auf die Tische von Menschen in Notlagen gebracht.
  • Die Ö3-Wundertüte bringt nicht mehr verwendete Handys schon seit 14 Jahren in einen umweltgerechten Verwertungskreislauf. Seit 2005 haben wir nicht nur 5,6 Millionen Handys und Smartphones eingesammelt und in ca. 8,4 Mio. Spendengeld für Familien in Notlagen verwandelt, sondern vor allem auch dafür gesorgt, dass diese Geräte nicht zu umweltschädlichem Elektroschrott wurden.
Ö3-Wundertüten

Caritas der Erzdiözese Wien

Die Ö3-Wundertüte

Die Ö3-Wundertüte wirkt das ganze Jahr über als best practice-Beispiel einer Reuse- und Recyclingaktion:

  • Durch die Weiterverwendung noch funktionierender Geräte werden die Laufzeiten der Handys oft bis zum Ende ihrer Lebensdauer ausgeweitet. So müssen weniger neue produziert werden und damit werden in hohem Maße Ressourcen geschont.
  • Durch das umweltgerechte Recycling kaputter Handys in zertifizierten und streng überwachten Betrieben in Europa können Wertstoffe wie etwa Edelmetalle zurückgewonnen und wiederverwendet werden (Stichwort „urban mining“).

Die Ö3-Wundertüte: Wirkt seit 14 Jahren und kommt im Herbst verlässlich wieder – auch zu Ihnen nach Hause!

Das Interview von Ö3-Reporterin Veronika Kratochwil mit Franziska Weder gibt es hier zum Nachhören:

ORF-Umweltinitiative „Mutter Erde“

Ö3-Wecker mit Robert Kratky, am 3. Juni 2019 (VK/MM)