Blick auf Wiener Rathaus beim Life Ball 2019

Florian Schroetter / EXPA / picturedesk.com

Das war der letzte Life Ball

Das letzte „Fest des Lebens“ ist gefeiert: Mit einer apokalyptischen Zirkusshow unter dem Motto „United in Diversity“ mit Happy End im Land jenseits des Regenbogens verabschiedete sich Gründer Gery Keszler am Samstagabend beim letzten Life Ball im Wiener Rathaus von seinen Besuchern. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) sprach sich dafür aus, dass die „Idee des Life Balls“ weiter bestehen muss.

„Der Life Ball ist eine Erfindung von so vielen Herzen“, sagte Keszler in seiner tränenerstickter Rede. Das Event sei "gegen die Stille der Arroganz ein Chor der Lebendigkeit. „Wir haben einen Leuchtturm der Lebensfreude gebaut.“ Keszler versprach: „Wir werden uns hier, am Wiener Rathausplatz, wiedersehen: wenn es das Ende von Aids zu feiern gibt. Das Leben darf siegen.“

Hitradio Ö3 am Life Ball

Die Ö3-Reporter Tina Ritschl und Martin Krachler haben am Samstag in einer dreistündigen Sondersendung live vom Life Ball berichtet. In „Guten Morgen am Sonntag“ haben sie ein Resümee gezogen:

Düsterer Auftakt zu einem bunten Fest

Der Auftakt der Abschiedsshow war dunkel: Nach der Verzweiflungs-Arie Bajazzo aus „I Pagliacci“ gesungen von Piotr Beczala zog eine Gruppe von Horrorclowns, Freaks und Zirkusartisten gemeinsam mit den Debütanten mit Clownsköpfen über den Roten Teppich in Richtung Bühne. Begleitet wurden sie von Conchita Wurst in einer Rocky-Horror-Picture-Show-Variante eines Zirkusdirektors - samt Tiefschutz mit Nieten. „Ja, die menschliche Spezies treibt wunderbare Blüten. Sehen Sie das Leben in all seiner Pracht“, begrüßte der Direktor die Gäste.

Sandra König und Alfons Haider beim Life Ball 2019

Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

Ö3-Moderatorin Sandra König griff auch beim Life Ball, an der Seite von Alfons Haider, zum Mikrofon.

Nach einem kurzen Stromausfall änderte sich die Stimmung: Nachdem Keala Settle mit der Outcast-Hymne „This is me“ noch einmal die Botschaft von Toleranz und Gleichberechtigung in die Menge geschrien hat, erinnerte der Life Ball an die Stonewall-Aufstände in New York, den Startpunkt der Lesben- und Schwulenbewegung vor 50 Jahren. Dann dominierten die Regenbogenfarben den Abend - auch da in Wien derzeit EuroPride, das größte Event der europäischen LGBTIQ-Community, stattfindet.

Gery Keszler beim Life Ball 2019

Florian Schroetter / EXPA / picturedesk.com

Life-Ball-Organisator Gery Keszler nahm Abschied.

Bürgermeister Michael Ludwig würdigte dann das bis „zur Selbstaufgabe“ gehendes Engagement von Life-Ball-Gründer Keszler. „Ich bin stolz, Bürgermeister einer Stadt zu sein, in der ein Viertel Jahrhundert der Life Ball stattgefunden hat“, sagte der Bürgermeister. Der Ball habe 30 Millionen Euro gesammelt und dafür gesorgt, dass „hunderttausende Menschen die Krankheit nie erleiden mussten“. Daher will Ludwig die Veranstaltung auch nicht aufgeben: „Ich bin ganz sicher, die Idee des Life Balls muss weiter bestehen, weil wir den Life Ball brauchen, auch in Zukunft. Ich bin bereit dazu, der Life Ball muss weitergehen“.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und Conchita am Life Ball

GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig

Die Reise setzte sich dann im Land hinter dem Regenbogen fort, wo jeder Leben kann wie er will. Hier traten auch die Stargäste Katie Holmes, Dianne Brill, Muse von Künstler Andy Warhol, sowie Tänzern Dita von Teese auf. Holmes kam in ihrer Rolle als amfAR-Botschafterin zum Ball. Sie bedankte sich für das „viele Geld“, das die Organisation vom Life Ball bekommen hat, womit vor allem von Aids betroffene Kinder profitiert hätten. Man müsse nun zusammenhalten bis die „Geißel Aids“ besiegt ist. Den Abschluss fand Jungdesigner Christian Cowan mit seiner sehr 80er-Jahre-lastigen Modeschau in Neon, Glitzer und Transparenz, der etwa die treue Life Ball-Besucherin Dagmar Koller in knallendem Grün kleidete.

„Guten Morgen am Sonntag“ mit Martina Rupp, 9. Juni 2019 (APA)