Zidane's Kopfstoß beim WM-Finale 2006

ORF

9. Juli: Zidane’s Kopfstoß bei der WM 2006

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Am 9. Juli 1989, es ist ein Sonntag geht in der noblen Londoner Winnington Road, die ihren Beinamen „Millionärszeile“ aus einer Zeit hat, als einfache Millionäre es sich noch leisten konnten, dort zu wohnen, völlig unbemerkt ein Millionenraub über die Bühne. Im Haus Nummer 37, der Residenz eines der reichsten Männer der Welt, des Sultans von Brunei tragen die Diebe kistenweise Gemälde, Bargeld und vor allem Schmuck aus dem Haus, hören wir in den Ö3-Nachrichten.
Der Sultan hat ein Vermögen von damals schon 28 Milliarden Dollar. Vielleicht hat er genau aus diesem Grund auch darauf verzichtet, Anzeige gegen die Diebe zu erstatten, obwohl der Einbruch zu den größten der britischen Kriminalgeschichte gehört.

Zehn Jahre später, am 9. Juli 1999 geht’s auch um richtig viel Geld, allerdings völlig legal. Die EU-Förderungen werden aufgeteilt, berichten die Ö3-Nachrichten.

Am 9. Juli 2006 aber ist in Berlin Finale der Fußballweltmeisterschaft, die in dem Jahr in Deutschland stattfindet. Italien und Frankreich kämpfen hart um den Pokal- so hart, dass der beste Spieler der WM, Frankreichs Superstar Zinédine Zidane völlig ausrastet und Italiens Verteidiger Marco Materazzi den mittlerweile berühmten Kopfstoß versetzt. Zidane erhält rot, muss vom Platz – Italien gewinnt im Elfmeterschießen und holt den WM-Titel. Für den Ö3-Wecker holt ihn Ö3-Korrespondentin Cornelia Primosch vor’s Mikro und er enmtschuldigt sich, wenn auch nicht bei Materazzi, dafür aber bei den Millionen Fernsehzuschauern.

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:

Nachhören: Die Ö3-Zeitreise vom 9. Juli 2019:

Zur selben Zeit räumt das Musikprojekt Gnarls Barkley von Danger Mouse und Sänger Cee Lo Green so richtig ab. Und es macht auch richtig Spass verrät, der US-DJ und Produzent Danger Mouse am Ö3-Telefon. Gleich die erste Single wird zum absoluten Welt- und Sommerhit. Auch in Österreich natürlich. Heute vor 13 Jahren unglaubliche 10 von 42 Wertungswochen die Nummer 1 der Ö3 Austria Top 40.

Der Ö3-Zeitreisehit des Tages: Gnarls Barkley - 2006 – Crazy

Die letzte Folge:

8. Juli: Verheerende Waldbrände in Spanien

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Walter Dunger/Hitradio Ö3

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch über 50 Jahre Ö3-Archiv und findet prompt Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 9. Juli 2019 (NI)