Kondensstreifen und ein Flugzeug am Himmel

JFK / EXPA / picturedesk.com

CO2 aus der Luft in Benzin verwandeln? Geht!

Wien, Heidelberg, Bonn und im Dezember dann die UN-Klimakonferenz in Santiago de Chile. Dazu die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“, die die Politik vor sich her treibt. Der Kampf gegen den Klimawandel scheint wirklich Fahrt aufzunehmen.

Dabei geht es meist darum CO2 zu vermeiden. Weniger Fliegen und Autofahren lautet die Devise. Aus der Forschung kommt eine Idee die das Ganze umdreht.

CO2 aus der Luft in Benzin oder Kerosin umwandeln!

Ö3-Hightech-Experte Johann Puntigam hat sich angesehen wie das funktionieren soll. Den Beitrag aus dem Ö3-Wecker zum Nachhören gibt es hier:

Keine Zauberei: Handfeste Forschungsergebnisse!

Obwohl CO2 aus der Luft zu filtern und in Treibstoff zu verwandeln fast wie Zauberei, oder Sience Fiction klingt, die Forschung ist da schon weiter als man denkt. Es passiert nämlich schon! Jochen Kaiser Forschungsleiter beim Forschungsinstitut Bauhaus Luftfahrt in München sagt:
„Die ersten Versuchsanlagen sind schon vor Jahren gelaufen und derzeit wird gerade ein Versuchsfeld in Spanien aufgebaut wo ein solcher Reaktor in vollem Maßstab betrieben wird.“

Reines CO2 aus der Luft wird zu Treibstoff

Vereinfacht gesagt wird im Zuge dieses Verfahrens das CO2 aus der Luft gefiltert, durch chemische Prozesse in Reinform gebracht und dann wird z.B. Wasserstoff dazu gegeben. So entstehen dann wieder Kerosin, Diesel oder eben Benzin. Das Ganze erfordert allerdings hohen Aufwand an elektrischem Strom. Auch dafür hat die Forschung eine Lösung:

„Den Strom können sie durch Solaranlagen bereitstellen, dann können sie Kerosin oder andere Kraftstoffe aus dem CO2 erzeugen. Das heißt sie erzeugen CO2 dann zwar wieder bei der Verbrennung in den Motoren, aber dieses CO2 haben sie vorher aus der Luft entnommen. Das ganze ist erstmal CO2-neutral“, so Kaiser.

Forscher gehen davon aus, dass solche CO2 Fabriken, wenn sie im großen Stil laufen, bis zu eine Million Tonnen CO2 jährlich in Treibstoff umwandeln können.

Das ist gleich viel wie ca 250.000 im Jahr an CO2 verursachen. Klingt alles wunderbar, hat aber natürlich auch einen Haken, wie Jochen Kaiser erklärt:

„Erdöl, das aus der Erde gepumpt wird, ist als Energiequelle heute unschlagbar billig. Erste Schätzungen ergeben, dass wenn man die CO2-Umwandlung im großen Stil machen würde, würde sich etwa der Flugpreis verdoppeln. Die Frage ist: Sind wir Konsumenten bereit, den Preis zu bezahlen?“

„Ö3-Wecker“ mit Philipp Hansa, 8. August 2019 (Johann Puntigam)