Liebe

unsplash.com/Cody Black

Facebook goes Tinder - Ist das die Dating-Revolution?

Es gibt einen neuen Player auf dem Dating-Markt: „Facebook Dating“ hat in den USA durchgestartet. Damit gibt es die App schon in 20 Ländern in Südamerika und Asien, Anfang 2020 soll’s dann auch bei uns in Europa losgehen. Bleibt nur die Frage: Wird das wirklich die Dating-Revolution, die Facebook da ankündigt?

Internet ist Nummer 1 beim Daten

Was auf jeden Fall stimmt: Mit dem neuen Player vergrößert sich der Pool an potentiellen Flirts. Denn Facebook selbst sagt, dass 200 Millionen Singles weltweit Facebook nutzen. Aber wenn es darum geht, einen neuen Partner oder eine neue Partnerin kennenzulernen, dann ist das Internet jetzt schon ganz klar die Nummer 1 - Platz 2: durch Freunde, Platz 3: beim Ausgehen, Platz 4: am Arbeitsplatz -, bestätigt Parship-Psychologin Caroline Erb. Also jede und jeder Vierte von uns in Österreich verliebt sich online. Außerdem suchen die allermeisten von uns eine fixe Beziehung, sagt Erb: „An die 90 Prozent - das ist eine ganz aktuelle Zahl - wünschen sich wirklich eine verbindliche, langfristige Beziehung.“

Facebook Dating

Facebook

Beziehung statt One-Night-Stand

Und weil uns Facebook ja sehr gut kennt, setzt der Mega-Konzern mit der App genau darauf. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bei der ersten Präsentation von „Facebook Dating“ klar gesagt, dass es dabei um langfristige Beziehungen gehen soll und nicht um One-Night-Stands. Nach dem App-Start in den USA gab es bereits lustige Reaktionen der Nutzerinnen und Nutzer (Buzzfeed).

Freundschaft, Liebe zwischen Frauen, homosexuell

Unsplash

Heimlich verliebt

Grundsätzlich sollen in der Facebook-Dating-App keine Profile vorgeschlagen werden, mit denen man verlinkt ist, aber es gibt die Funktion „Secret Crush“. Dabei kann man bis zu neun Personen aus der Facebook-Freundesliste auswählen, mit denen man gerne Mal auf ein Date gehen will. Hat einen die andere Person auch auf die „Secret Crush“-Liste gesetzt, und nur dann, sollen beide eine Nachricht bekommen, dass sie ein Match sind.

Social Media / Instagram / Facebook / WhatsApp / Google / Messenger / Twitter

KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP / picturedesk.com

Gemeinsame Likes sind nicht alles

Die User müssen 18 Jahre oder älter sein. Facebook schlägt dann potenzielle Flirt-Partnerinnen oder -Partner vor - Basis sind dabei die Likes und Aktivitäten der User. Caroline Erb findet das zwar alles schön und gut, dass die Gemeinsamkeiten online abgecheckt werden, um das erste Date kommt man dann aber trotzdem nicht herum, wenn sich etwas entwickeln soll. Erb empfiehlt deshalb auch, nicht ewig zu schreiben, sondern auch bald einmal zu telefonieren und dann ein unverbindliches Date auszumachen - Spazieren gehen zum Beispiel oder auf einen Kaffee gehen.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 9. September 2019 (Max Bauer)