Spieler von Red Bull Salzburg jubeln

GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Salzburg nach tollem Kampf 3:4-Verlierer bei Liverpool

Red Bull Salzburg hat Liverpool alles abverlangt, aber knapp den Kürzeren gezogen. Österreichs Serienmeister machte am Mittwochabend im zweiten Gruppenspiel der Champions League beim Titelverteidiger an der Anfield Road aus einem 0:3 ein 3:3, musste am Ende aber als 3:4-Verlierer den Platz verlassen. Die „Reds“ zogen damit nach Punkten (je 3) in der Gruppe E mit den „Bullen“ gleich.

Einen Zähler davor führt Italiens ungeschlagener Vizemeister SSC Napoli nach einem 0:0 in Genk (1) das Feld an. Liverpool war für Salzburg nur in der ersten Hälfte ein Nummer zu groß, zeigte da große Klasse und glänzte auch durch hohe Effizienz. Ausgerechnet der Ex-Salzburger Sadio Mane (9.) brachte Englands Vizemeister früh auf die Siegerstraße. Andy Robertson (25.) und Mohamed Salah (36.) legten weitere Treffer nach.

Nach dem 1:3 durch Hwang Hee-chan (39.) waren die Gäste richtig gut im Spiel drinnen und kamen durch Takumi Minamino (56.) und den kurz zuvor eingewechselten Erling Haaland (60.), der in seinem zweiten CL-Spiel zum vierten Mal traf, nicht unverdient zum Ausgleich. Salah (69.) verhinderte aber einen Achtungserfolg Salzburgs und einen völligen Liverpool-Fehlstart nach dem Auftakt-0:2 in Neapel. Es war die 23. Heimpartie in der „Königsklasse“ ohne Niederlage in Folge für die Hausherren, die in der Liga vor eigenem Publikum 43 Matches unbesiegt sind.

Die Fans feiern ihre Mannschaft

Trotz der Niederlagen sind die Fans von Red Bull Salzburg richtig Stolz auf ihre Mannschaft. Ö3-Sportreporter Daniel Kulovits war in Liverpool live dabei:

Hee Chan Hwang von Red Bull Salzburg schießt ein Tor

GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Die Truppe von Trainer Jesse Marsch und die 3.000 mitgereisten Fans konnten trotz der ersten Pflichtspiel-Niederlage in der laufenden Saison sowie unter der Leitung des US-Amerikaners aber zufrieden sein. Das unterstreicht auch ein Blick auf eine Statistik. Nur Real Madrid (10) gelangen in den ersten beiden CL-Gruppenspielen zuvor mehr Treffer als Salzburg, das bei der Premiere in der „Königsklasse“ schon neunmal gescort hat.

Mehr dazu in sport.ORF.at

„Ö3-Wecker“ mit Philipp Hansa, 3. Oktober 2019 (APA)