Mozart als Playmobil-Figur

BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Mozart gibt es jetzt auch als Playmobil-Figur

Der berühmteste Salzburger macht jetzt ganz besondere Figur: Wolfgang Amadeus Mozart ist von der Stiftung Mozarteum als Playmobil-Männchen vorgestellt worden.

Startenor Rolando Villazon, in Salzburg als Mozartwochen-Intendant und Mozart-Botschafter engagiert, war es im Geburtshaus des „Wunderkindes“ vorbehalten, Geburtshilfe zu leisten und das nicht ganz lebensgroße Modell des Playmobil-Komponisten zu enthüllen. „Er wird die Kinder zur Welt Mozarts führen. Mozart war nicht nur ein großartiger Komponist, er war auch Spieler und Clown“, so Villazon.

Rolando Villazon mit einer überdimensionalen Mozart-Playmobil-Figur

BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Startenor Rolando Villazon mit der Großversion des kleinen Mozarts.

Bei der Entwicklung der Spielfigur war die wissenschaftliche Abteilung der Stiftung Mozarteum eingebunden. „Wir haben versucht, alles bis ins kleinste Detail original zu machen: von der Frage, wie viele Rollen die Perücke hat, bis zum Rot-Ton der Kleidung und den Schuhschnallen“, sagte Mozarteums-Geschäftsführer Tobias Debuch. Orientiert hat man sich an einem Originalbild der Familie Mozart aus der Zeit von 1777 bis 1780, das heute im Wohnhaus ausgestellt ist.

Mozart als Playmobil-Figur

BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Produziert wurde zunächst eine Auflage von 50.000 Stück. „Das sind 18 Paletten, eine große logistische Herausforderung, die muss man erst einmal wo unterbringen“, so Debuch. Erhältlich ist die Figur mit Geige um 3,99 Euro ab dem 4. November in den Museumsshops in Mozarts Geburtshaus und Mozarts Wohnhaus, in ausgewählten Salzburger Geschäften und online. Rund 70 Cent bis einen Euro pro Stück werden letztlich bei der Stiftung hängen bleiben.

„Willkommen in der Hillerei“ mit Gabi Hiller, 21. Oktober 2019 (APA)