Kanadier erfindet „Unsichtbarkeitsschild“

Können Sie sich noch an den Tarmumhang von Harry Potter erinnern? Wir sind schon nah dran an dem…

Dem Kanadier Guy Cramer ist es gelungen, ein „Unsichtbarkeitsschild“ zu entwickeln. Das Prinzip funktioniert so: Auf der Folie auf dem Schild sind viele Linsen, die das Licht nicht 1:1 durchlässt – sondern in ganz viele verschiedene Richtungen umleitet, also „bricht“. Derzeit muss man noch im genau richtigen Abstand zur Folie stehen damit’s g’scheit funktioniert, im nächsten Entwicklungsschritt ist das vielleicht schon anders.

Zum Video