Dach des Stephansdoms in Wien

Rainer Mirau / picturedesk.com

Der Wiener Stephansdom im Sommer höher?

Der Ö3-Wecker fragt diesen Sommer: Fakt oder Fake - also haben wir euch mit der Aussage total verarscht, oder stimmt das wirklich? Das Sommerwissen zum Mitnehmen, damit du am Badesee, beim Grillen mit Freunden, im Freibad.... mitreden kannst.

Ö3-Reporter Michi Heininger schnappt sich diesen Sommer täglich eine Aussage. Manches davon wird dir ein „whaaaat, echt jetzt?“ entlocken, anderes ist einfach nur eine ziemlich gute Lüge. Kennst du den Unterschied?

Der Wiener Stephansdom ist im Sommer höher als im Winter!?

(30. Juli 2020)

Erdplatten, die sich verschieben. Sandstein, der sich durch Hitze ausdehnt. Ok, das wären alles gute Erklärungen. Die Aussage ist diesmal aber FAKE. Am Stephansdom rührt sich im Sommer nicht wirklich was - und wenn dann nur im mini mini Millimeter Bereich. Lineare Ausdehnung heißt das in der Fachsprache. Manche Stoffe dehnen sich einfach mehr aus als andere. Sandstein hat im Vergleich zu zum Beispiel Eisen einen minimalen Ausdehnungskoeffizienten. Und da sind wir schon beim Eiffelturm in Paris. Der ist im Sommer tatsächlich 15 bis 30 Zentimeter höher als im Winter. Die Erklärung ist simpel: Der Turm besteht aus tausenden Eisenteilen – Eisen dehnt sich bei Hitze aus. Wenn da den ganzen Tag die Sonne draufknallt, kann das im Sommer einen ordentlichen Unterschied machen. Damit das aber nicht zu kompliziert wird, hat man sich auf eine Einheitsgröße von 300 Metern geeinigt.

Nutella hat Lichtschutzfaktor 10!?

(28. Juli 2020)

Das ist tatsächlich FAKT. Wie praxistauglich das allerdings ist, haben wir nicht ausprobiert. Klingt auf jeden Fall nach einer ziemlichen Sauerei. Aber zurück zur Erklärung. Den Lichtschutzfaktor bekommt Nutella durch den hohen Fettanteil. Der wirkt wie ein UV-Blocker und lässt die gefährlichen Strahlen weniger durch. Lichtschutzfaktor 10 ist in etwas so, wie wenn du ein weißes T-Shirt aus Baumwolle an hast. Der beste Schutz gegen Sonnenbrand ist es aber definitiv nicht. Lichtschutzfaktor 10 ist schon was für Hardcore-Sonnenlieger, also wenn du schon richtig braun bist. Damit das außerdem funktionieren würde, müsstest du die Nutellaschicht schon mindestens einen Zentimeter dick auftragen. Ein Glas wird da vermutlich nicht ausreichen – dann schon lieber essen.

Männliche Gelsen saugen fast doppelt so viel Blut, wie weibliche!?

(24. Juli 2020)

Dieses Mal ein absoluter FAKE! Die männlichen Gelsen ernähren sich von Blütenstaub und stechen nicht. Weibchen im Gegensatz dazu brauchen das Protein des menschlichen Bluts, um Eier zu legen und Babygelsen zu versorgen.
Dass die Gelsen übrigens von Licht angezogen werden, stimmt nicht. Alleine unser Geruch und das CO2, das wir ausatmen, lockt sie an.

Gelse

Mark Johnson / Westend61 / picturedesk.com

Der schiefste Turm der Welt steht nicht in Pisa!?!?

(23. Juli 2020)

Vergiss Pisa – fahr nach Suurhusen in Ostfriesland. Das ist wirklich FAKT. Der Kirchturm dort hat es sogar offiziell ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Und ja, wir reden hier von Türmen, die unabsichtlich schief geworden sind. Der Turm in Suurhusen steht auf einem Fundament aus Eichenstämmen über Moorboden, und der gibt regelmäßig nach. Aufgestellt hat man ihn im 15. Jahrhundert, aktuell hat er eine Neigung von 5, 2 Grad. Der Turm in Pisa hat „nur“ knapp 4 Grad. Aber auch wir in Österreich haben schiefe Türme. Schau doch mal in Waitzendorf in Niederösterreich vorbei. Die Pfarrkirche dort hat offiziell den schiefsten Turm Österreichs.

Kirchturm Suurhusen

pixabay.com

Zitronen schwimmen im Sommerdrink, Limetten gehen unter!?

(20. Juli 2020)

Noch nie gemerkt beim Weggehen? Das ist tatsächlich FAKT. Der Unterschied liegt in der Dichte. Zitronenschalen haben viel mehr Poren, in denen sich Luftblasen sammeln können. Luft ist leichter als Wasser, deshalb schwimmt die Zitronenscheibe. Diesen, ich sag jetzt mal, „Schwimmreifen“ hat die Limette nicht und geht deshalb unter. Es ist übrigens egal, ob du das jetzt mit Wasser ausprobierst, einem Spritzer oder Mojito.

drei Stanitzel mit je einer Kugel Eis

Unsplash / Mark Cruz

Eiscreme ist ein Heilmittel der Antike!?

Eisessen als Medizin - Das ist FAKT. Der berühmteste Arzt der Antike, Hippokrates hat damit alle möglichen Krankheiten behandelt: Bauchschmerzen, Entzündungen, Schwellungen. Und ich rede jetzt wirklich nicht von Eis drauflegen, sondern vom ESSEN. Bei den Geschmacksrichtungen sind seine Patienten aber noch bescheiden. Eis mit zerdrückten Früchten und Honig, das ist der Renner in der Antike. Erfunden haben das Eis übrigens die Chinesen. Bereits vor 5000 Jahren haben sie Eiswürfel mit Fruchtsaft vermischt, also quasi das erste Wassereis.

Ohne Atombombe würde der Bikini nicht Bikini heißen!?

Klingt total skurril, ist aber tatsächlich FAKT. Unterm Strich ist es eine eine ziemlich geniale Marketingstrategie. 1946 bringt der Franzose Louis Réard eine absolute Moderevolution auf den Markt. Kurz davor wirft Amerika über dem Bikini Atoll im Pazifik eine Atombombe ab. Auf jeder Zeitung, in jedem Haushalt ist über Bikini gesprochen worden. Und genau das nutzt Réard aus. Solche Atomtests gelten zu der Zeit als fortschrittlich und total aufregend. Perfekte Eigenschaften für seinen „Bikini“. In den 1940er Jahren ist so wenig Stoff noch ein riesiger Skandal. Er selbst hat dazu gemeint: „Der Bikini ist so klein, dass er alles über die Trägerin enthüllt bis auf den Geburtsnamen ihrer Mutter!“

Ein Model trägt eine Sonnenbrille mit runden Gläsern

Thomas Sabo Eyewear

Sonnenbrillen sind als Sichtschutz für Astronauten erfunden worden, kommen also aus der Raumfahrt!?

Es kommt zwar viel aus der Raumfahrt, diesmal wären sie aber echt spät dran gewesen. Das ist FAKE: Bereits im 14. Jahrhundert haben Bewohner der Arktis sowas wie Sonnenbrillen aufgehabt. Das grelle Sonnenlicht auf den Eismassen hat regelmäßig zu Schneeblindheit geführt. Deshalb haben sie sich Knochen oder Holzbretter mit kleinen Löchern vors Gesicht geschnallt.
Gut, ist jetzt nicht super stylisch. Dafür sorgt dann erst die Erfindung der Pilotenbrille in den 1930er Jahren. Erstmals mit UV-Schutz und damit perfekt für Piloten, um in der Luft nicht geblendet zu werden. Die Sonnenbrille wird zum absoluten Must Have – und das noch lang bevor die ersten Astronauten ins All geschossen werden.

Die Luftmatratze ist ein uraltes Kriegsgerät!?

Jaaa, es klingt jetzt nicht nach Urlaubsfeeling, aber die Luftmatratze als Kriegsgerät ist tatsächlich FAKT. Und da geht’s jetzt nicht um die Wasserschlacht im Freibad. Gehen wir 3000 Jahre zurück zum assyrischen König Ashurnasirpal II - grausamer Eroberer und genialer Militärstratege. Der hat seinen Soldaten einfach mal den Befehl gegeben, einen Fluss mit Hilfe von aufblasbaren Tierhäuten zu überqueren um dann den Feind zu bekämpfen - die erste Luftmatratze. Damit wir im Sommer unseren Spaß haben, hat es aber Benjamin Goodrich gebraucht. Er bringt 1870 einen Feuerwehrschlauch aus gummierter Baumwolle auf den Markt. Perfekt auch für Luftmatratzen, Schlauchboote.

Britney Spears im Bikini

Change / Rex Features / picturedesk.com

Schweine können durch Schwitzen ein Drittel ihres Körpergewichts verlieren!?

Klingt wie die perfekte Sommerdiät, ist aber leider FAKE. Schweine haben so gut wie keine Schweißdrüsen, schwitzen also im Prinzip gar nicht. Bei großer Hitze graben sie sich in Schlamm ein oder legen sich auf kühlen Boden um nicht zu überhitzen. „Schwitzen wie ein Schwein“ ist also Blödsinn. Sag das nächste mal doch: Ich schwitze wie ein Pferd. Ähnlich wie wir Menschen schwitzen die richtig viel.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 28. Juli 2020 (MH)