Haus mit Garten

Pixabay

Corona-Effekt: Großer Anstieg bei Suche nach Haus & Garten

Corona treibt die Suchanfragen nach Häusern mit Garten, sowie Wohnungen mit Außenfläche nach oben. Die Nachfrage ist hoch, wie selten zu vor. Und das, obwohl die Corona-Krise viele Menschen in finanzielle Schwierigkeiten bringt. Schnell zuschlagen oder auf ein Immobilien-Schnäppchen 2021 hoffen?

Speziell die Zeit im Lockdown habe Familien dazu bewegt, ihre Wohnsituation zu hinterfragen. Willhaben bestätigt ein Plus von 100 Prozent bei Suchanfragen mit den Schlagwörtern Haus und Garten. Eine aktuelle Umfrage von Immoscout24 zeigt, 17 Prozent der Menschen die in der Stadt leben, wollen aufs Land.

Die Zeit zu Hause war für all jene, die keine Außenfläche zur Verfügung hatten, eine extreme Herausforderung. „Wir machen die Erfahrung, dass viele Menschen vorbereitet sein möchten, sollte jemals wieder so eine Situation eintreffen“, so Steindl im Interview. Schon gegen Ende des Lockdowns sei die Nachfrage bei Immobilien mit Außenfläche, egal ob Garten, Kleingarten, Balkon oder Terrasse extrem angestiegen.

Auch Sehnsucht nach Balkon oder Terrasse groß

Terrassenwohnung

Pixabay

Wohnungen mit Balkon oder Terrasse sind am Markt sehr gefragt

Neben der Nachfrage nach Einfamilienhäusern steigt auch jene nach Wohnungen mit Außenflächen."Wir verkaufen zur Zeit Wohnungen, die lange Zeit Ladenhüter waren", so Isabel Steindl von Steindl & Herzel Immobilien. Auf der anderen Seite sei zu bemerken, dass Wohnungen in guter Lage, zu gutem Preis, aber ohne Außenflächen am Markt zur Zeit total ungefragt sind.

Ob Balkon, Dachterrasse oder Garten: Für viele Menschen wird die eigene Außenfläche 2020 zum Urlaubsort

Experte: Immobilienpreise bleiben 2021 stabil

Haus mit Garten

Pixabay

„Ja, Covid-19 zwingt vermutlich tausende Menschen dazu, ihr Haus verkaufen zu müssen, weil sie es nicht mehr finanzieren können“,ist sich der Geschäftsführer von RE/MAX, Bernhard Reikersdorfer sicher. Dennoch rät er dazu schnell zu zuschlagen, wenn man ein passendes Objekt entdeckt hat. „Wir rechnen damit, dass die Preise stabil bleiben“, so Reikersdorfer im Ö3-Interview mit Veronika Kratochwil. Das Angebot werde vermutlich zwar steigen, aber auch die Nachfrage sei ungebrochen hoch. Natürlich kann es sein, dass es vereinzelt in einigen Regionen etwas günstiger wird und in Ballungszentren einige Immobilien teurer werden, aber im Durchschnitt werde der Markt stabil bleiben, so der Experte.

Ö3-Wecker mit Robert Kratky, am 30. Juli 2020 (VK)