Eine Frau wäscht sich die Hände

Bildagentur Waldhaeusl / Waldhäusl / picturedesk.com

Tag des Händewaschens - so machst du es richtig

Handhygiene ist gerade derzeit gefragt wie nie. Seife, Wasser und 30 Sekunden Zeit - mehr braucht man nicht, um die Hände effektiv zu reinigen.

Das Waschen der Hände ist der billigste Schutz vor Infektionskrankheiten. Durch das regelmäßige Händewaschen wird die Keimzahl um mehr als 99 Prozent reduziert.

Für das gründliche Händewaschen nicht stark verschmutzter Hände - Seife sollte immer dabei sein - benötigt man 30 Sekunden. Krankenhauspersonal, das im Rahmen der Händehygiene die auf der Haut befindliche Bakterien-Flora entfernen sollte, muss die Hände mindestens drei Minuten lang mit Seife und Wasser waschen. Antibakteriell wirksame Seifen sind nicht besser als normale. Flüssigseifen sollen aber generell mehr Bakterien töten als feste.

So sollte man sich die Hände waschen:

  • Hände nass machen.
  • Seife draufgeben (genug um beide Hände vollständig einseifen zu können).
  • Handflächen aneinander reiben.
  • Die Handflächen mit ineinander verschlungenen Fingern aneinander reiben.
  • Die Daumen nacheinander mit einer Faust umschließen und massieren.
  • Den Handrücken mit Seife einmassieren.
  • Fingerspitzen nicht vergessen!
  • Beide Hände gründlich unter laufendem Wasser abspülen.
  • Die Hände gründlich abtrocknen und wenn möglich den Wasserhahn mit einem Handtuch oder einem Papiertuch schließen.

30 Sekunden sollte man sich fürs Händewaschen Zeit lassen - nach jedem Gang zur Toilette und vor dem Essen ist Händewaschen Pflicht, um Krankheiten vorzubeugen.

Laut der WHO sterben weltweit rund eine Million Menschen an Krankheiten, die über die Hände übertragen werden - also: Händewaschen nicht vergessen.