Szene aus "Pulp Fiction"

Everett Collection / picturedesk.com

Das sind die besten Krimi-Klassiker

Die Kinos haben zu, viele der neuen Filme haben wir vielleicht schon gestreamt... aber es gibt ja noch die Klassiker! Max Bauer aus der Ö3-Filmredaktion hat sich Krimis aus dem vorigen Jahrtausend angeschaut, die auch noch 2020 sehr sehenswert sind.

Die Pate-Reihe (1972, 1974, 1990)

Regie: Francis Ford Coppola

Der Pate 1 bis 3 ist eine Mafia-Familiensaga mit legendären Schauspielerinnen: Von Diane Keaton über Robert De Niro und Al Pacino bis zu Marlon Brando. Zwei Filme sind aus den 70ern, Teil drei dann aus 1990. Um alle am Stück anzusehen, brauchst du genug Sitzfleisch - sind über neun Filmstunden insgesamt.

Szenenbild aus "Der Pate III"

NG Collection / Interfoto / picturedesk.com

Ich hab dieses Jahr alle drei wieder angesehen und mir einfach aufgeteilt wie eine Serie - also mal eine Stunde schauen, dann wieder eine. Das klappt super und man hat dann auch mehr von diesem großartigen Epos. Was einem beim Schauen 2020 auffällt: Frauen haben in der Welt der Paten wenig zu melden. Aber vielleicht ändert sich das ja zumindest ein Stück weit mit der geplanten Neufassung von Teil 3: Francis Ford Coppola bringt „Der Pate III“ als Neufassung

Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990)

Regie: Martin Scorsese

Wieder Mafia... und wieder eine totale Empfehlung. Es geht um Drogen, um Verbrechen, um Freundschaft und Verrat. Man wird sofort reingezogen in diesen Film, schon allein die erste Szene ist mächtig und man erwischt sich selbst, wie man Sympathie aufbaut für diese Drogendealer und Mörder. Du magst die Serien „The Sopranos“ oder „The Wire“? Wenn du „Good Fellas“ ansiehst, merkst du, woher die Macher der Serien ein Stück ihrer Inspiration haben.

Das Schweigen der Lämmer (1991)

Regie: Jonathan Demme

Szene aus "Das Schweigen der Lämmer"

Orion Pictures / Zuma / picturedesk.com

Der Film passt in viele Genres: Psycho-Thriller, Horror, aber er ist natürlich schon auch einfach eine geniale Kriminalgeschichte. Der widerwärtige Psychiater Hannibal Lecter gegen die junge Polizistin Clarice Starling: Anthony Hopkins und Jodie Foster haben beide den Oscar für diese Hauptrollen abgeholt.

Thelma & Louise (1991)

Regie: Ridley Scott

Susan Sarandon und Geena Davis sind die Stars dieses Abenteuers von zwei Frauen auf der Flucht. Eine packende Geschichte, die den Oscar fürs beste Drehbuch gewonnen hat. Das Ende ist so cool wie das selten ein Film schafft.

Pulp Fiction (1994)

Regie: Quentin Tarantino

Die Dialoge zwischen John Travolta und Samuel L. Jackson - ein Highlight! Auch der Tanz zwischen Uma Thurman und Travolta ist in die Filmgeschichte eingegangen.

Pulp Fiction, das ist Coolness, Spannung, ein perfekter Schnitt. Quentin Tarantino hat mit dem Film echt etwas Großes hinbekommen. Auch über ein viertel Jahrhundert später immer noch total sehenswert. Zu finden ist „Pulp Fiction“ auf vielen Streaming-Plattformen.

City of God (2002)

Regie: Fernando Meirelles, Kátia Lund

Ok, dieser brasilianische Film ist aus diesem Jahrtausend, aber er ist trotzdem schon ein Klassiker. Gewaltige Bilder und überhaupt viel Gewalt erlebt man in der „City of God“ Rio de Janeiro der 70er Jahre. Für vier Oscars war der Film nominiert. Auch wenn er am Ende keinen geholt hat: Diesen heftigen Film sollten Crime-Fans sehen.

„Guten Morgen am Sonntag“ mit Martina Rupp, 22. November 2020 (Max Bauer)