Oscar

VALERIE MACON / AFP / picturedesk.com

Oscar-Verleihung 2021 an verschiedenen Orten

Glanz, Glamour, roter Teppich, Kino-Stars in Hülle und Fülle, Millionen TV-Zuseher weltweit. Das Spektakel rund um die begehrtesten Preise die die Filmwelt zu vergeben hat, muss Corona-bedingt heuer völlig anders präsentiert werden.

Am 25. April wird die Verleihung der goldenen Statuen an mehreren Orten gleichzeitig stattfinden. Die Zeremonie soll live übertragen werden, berichteten viele US-Medien. Einer der Schauplätze bleibt das Dolby Theatre in Los Angeles.

Ähnliche Zeremonien soll es bereits in den 50er Jahren gegeben haben, meldete das US-Magazin „The Hollywood Reporter“. Von 1952 an habe es Verleihungen gegeben, für die man in New York und Los Angeles zusammengekommen sei. Nach dem Football-Finale Super Bowl ist die Oscar-Verleihung in den USA die Sendung mit den meisten Zuschauerinnen und Zuschauern. Ursprünglich sollte die Feier am 28. Februar stattfinden, sie wurde wegen der Pandemie aber auf April verschoben.

Im Bundesstaat Kalifornien hat es bislang die meisten Infektionsfälle in den USA gegeben. Dabei ist der Bezirk Los Angeles, zu dem auch die gleichnamige Millionen-Metropole gehört, zum Hotspot geworden. Dort haben sich nach Angaben der Johns Hopkins Universität mehr als eine Million Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 18 000 Menschen sind nach einer Infektion gestorben.

Gesundheit und Sicherheit an erster Stelle

„Um die Show zu schaffen, die unser globales Publikum sehen will, wird die Zeremonie live von mehreren Standorten übertragen“, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des Veranstalters. Die 93. Preisvergabe werde „eine Oscar-Verleihung wie keine andere sein, wobei öffentliche Gesundheit und Sicherheit Priorität haben“.

(APA/KO)