Bitche

Dave Pressland / FLPA / picturedesk.com

Sperre auf FB: Französische Stadt Bitche klingt wie Schimpfwort

Ausgesprochen klingt der Name der franzöischen Stadt Bitche wie das englische Schimpfwort „bitch“ und auch die Schreibweise ist fast gleich. Das bescherte der Kleinstadt eine dreiwöchige Facebook Sperre.

Mit interessanten Ortsnamen kennen wir uns in Österreich ja gut aus, Stichwort „Fucking“, das jetzt übrigens „Fugging“ heißt.
Die 3.000-Einwohner-Stadt Bitche nahe der deutschen Grenze klingt so ähnlich wie das englische Schimpfwort „bitch“ (Miststück, Schlampe). Das verwechselte der Facebool-Algorithmus und sperrte die Seite der Stadt für drei Wochen.
Der Bürgermeister von Bitche, Benoît Kieffer, teilte mit, Facebook hätte die Seite „Ville de Bitche“ am 19. März wegen eines angeblichen Verstoßes gegen seine Standards gesperrt.

Die Stadt setzte sich gegen die Sperrung zur Wehr. Seit Dienstag ist die Seite wieder zu erreichen, wie Facebook in Frankreich bestätigte. Das Unternehmen erklärte, die Seite sei wegen einer „fehlerhaften Analyse durch unsere Systeme“ gesperrt worden. Beleidigungen wie das englische Schimpfwort „bitch“ (übertragen: Miststück, Schlampe) werden demnach automatisch gesperrt.

Bürgermeister Kieffer ärgert sich vor allem darüber, dass die Entsperrung so lange dauerte. Er habe Facebook mehrfach aufgefordert, die Seite zu entsperren, berichtete er. Entnervt richtete er schließlich die neue Seite „Mairie 57230“ ein. Der Name enthält neben dem französischen Wort für Rathaus die Postleitzahl der Gemeinde, die im Verwaltungsbezirk Moselle an der deutschen Grenze liegt und für ihre Zitadelle aus dem 18. Jahrhundert berühmt ist.

(APA/KO)