Michelangelo

akg-images / picturedesk.com

Schuhe untersucht: Michelangelo war 1,60 Meter groß

Ja, auch dazu wird geforscht - weil die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitszustand des italienischen Renaissance-Genies Michelangelo und auch zu den Ursachen seines Todes leisten.

Der italienische Male und Bildhauer Michelangelo Buonarroti (1475-1564) war 1,60 Meter groß. Zu diesem Schluss kamen zwei italienische Wissenschafter, die Schuhe des Künstlers untersucht haben. Damit wurde die Aussage des Architekten und Künstlerbiografen Giorgio Vasari (1511-1574) bestätigt, demnach Michelangelo „von mittelmäßiger Statur“ war.

Lederschuhe bestätigen „mittelmäßige Statur“

Untersucht wurden zwei Lederschuhe mit einem sehr einfachen Design zusammen mit einem ebenso spartanischen Pantoffel (der andere verschwand 1873), die in Florenz im Michelangelo-Haus aufbewahrt werden. Analysiert wurden die Schuhe vom Paläopathologen Francesco Galassi und der Anthropologin Elena Varotto vom Forschungszentrum FAPAB in Avola auf Sizilien. Die Expertin für Kostümgeschichte Elisa Tosi Brandi von der Universität Bologna bestätigte, dass der Stil und die Materialien der Schuhe mit der Zeit übereinstimmen, in der der Künstler lebte.

Pieta Rondanini

MOURAD BALTI / EPA / picturedesk.com

Michelangelo starb am 18. Februar 1564 in Rom in seinem Haus an der Piazza Macel de’ Corvi, das heute nicht mehr existiert. Das Haus wurde zerstört, um Platz für das Denkmal Vittoriano auf der Piazza Venezia im Herzen Roms zu schaffen. Michelangelo war fast 89 Jahre alt und hatte noch wenige Tage vor seinem Tod an der Marmorstatue „Pietà Rondanini“ gearbeitet, die in Mailand zu sehen ist und unvollendet geblieben ist.

Michelangelos Neffe Lionardo brachte den Leichnam des Künstlers von Rom nach Florenz, wo er mit großem Pomp in der Basilika Santa Croce beigesetzt wurde. Die noch laufenden Forschungen der beiden italienischen Wissenschafter zu verschiedenen biologischen und anthropometrischen Aspekten Michelangelos könnten ebenfalls dazu beitragen, Licht in den Gesundheitszustand und die Ursachen seines Todes zu bringen, die in vielerlei Hinsicht noch im Dunkeln liegen.

(APA/KO)