Fußball

Unsplash.com

Kim Kardashian ermöglicht Fußballerinnen Flucht

Ein von US-Reality-TV-Star Kim Kardashian finanzierter Evakuierungsflug hat Spielerinnen eines afghanischen Mädchen-Fußballteams nach Großbritannien gebracht. Die 35 Fußballerinnen und ihre Familien, insgesamt 130 Menschen, landeten nach Angaben der an der Evakuierung beteiligten Rokit-Stiftung am Donnerstag am Flughafen Stansted bei London.

Das Fußballteam war nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban aus Afghanistan geflohen. Die Jugendlichen gelangten zunächst nach Pakistan, wo sie auf 30 Tage befristete Visa erhielten. Sie fürchteten jedoch, nach Ablauf ihrer Aufenthaltsgenehmigungen nach Afghanistan zurückgeschickt zu werden und suchten ein anderes Aufnahmeland.

Ein Charterflugzeug brachte sie nun nach Großbritannien, wo sie sich - nach einer zehntägigen Corona-Quarantäne in einem Hotel - ein neues Leben aufbauen wollen. Ein Sprecher Kardashians sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, der Flug sei von Kardashian und ihrer Bekleidungsmarke Skims finanziert worden.

Die Vorsitzende der Rokit-Stiftung, Siu-Anne Gill, sagte, sie sei „tief bewegt über den Mut dieser Mädchen“. „Das hat uns inspiriert, dafür zu sorgen, dass ihre Bemühungen zu fliehen nicht umsonst gewesen sind“, fügte sie hinzu.

Auch der Premier-League-Verein Leeds United hat angeboten, den Fußballerinnen nach ihrer Ankunft in England zu helfen. Klubbesitzer Andrea Radrizzani zeigte sich erfreut über die sichere Landung des Teams in Großbritannien. „Wir fühlen uns geehrt, unseren Teil dazu beigetragen zu haben, und sind dankbar, dass die britische Regierung ihre Ausreise ins Vereinigte Königreich ermöglicht hat.“

Ein britischer Regierungssprecher erklärte, wie andere Evakuierte auch werde die afghanische Mädchen-Fußballmannschaft in Großbritannien ein „herzliches Willkommen, Unterstützung und Unterkunft“ erhalten.

Die Taliban hatten nach ihrer Rückkehr an die Macht Mitte August verkündet, dass afghanische Frauen weiter Fußball spielen dürfen, allerdings nur unter strengen Auflagen. Sie dürfen vor allem nicht in der Öffentlichkeit spielen. Andere Fußballspielerinnen sind bereits nach Portugal geflohen.

(AFP)